Miller: "Aufregend, wenn das Tor aufgeht"

20. Dezember 2004, 13:14
20 Postings

Der Grand Slam-Sieger über Rekorde, den Spaß, die Müdigkeit, das Tempo und die Gedanken

"Die Rekorde", sagte Bode Miller, nachdem er wieder einmal einen gebrochen hatte, "sind etwas für die Pension. Davon kann man dann seinen Kindern erzählen."

Also wird Miller seinen Kindern berichten, dass er binnen 16 Tagen Super-G, Abfahrt, Riesenslalom und Slalom gewonnen hat. Dafür hatte Marc Girardelli 1989 zwei Monate gebraucht. Aber mit den Größten der Skigeschichte verglichen zu werden, das taugt Miller schon heute.

Den Slalom in Sestriere holte er sich zum ersten Mal, es war sein sechster Sieg im zehnten Saisonrennen, kein anderer Spitzenfahrer hat ein derart dichtes Programm. Müde? "Sehr, sehr müde. Mein Rücken ist müde, meine Beine sind müde." Will er vielleicht eine Rennpause einlegen auf dem Weg zur WM in Bormio? Bode verneint nicht direkt, sondern erzählt von seinen munteren Momenten: "Wenn das Starttor aufgeht, ist alles so aufregend, ich habe großen Spaß beim Skifahren. Und so ein Rennen ist ja gleich wieder vorbei. Dann habe ich genug Zeit, um müde zu sein."

Also hat er vor, überall anzutreten. "Je mehr Rennen, desto mehr Spaß. Der Winter ist kurz genug." Zum Glück hat er heuer noch nicht einmal begonnen, erst am 21. Dezember ist es so weit. Für Miller ist es nie die Frage gewesen, dass er auch im Slalom wieder zurückfinde zum Sieg. "Ich habe das richtige Tempo, das richtige Material und die richtigen Gedanken."

Viele Entscheidungen

Die Gedanken seien speziell im Slalom von enormer Bedeutung. "Du musst bei jedem Schwung fünf bis sechs Entscheidungen treffen, also jede Sekunde. Und wenn du dich nur ein einziges Mal irrst, bist du auch schon draußen. Du kannst im Slalom gut und gerne 15-mal hintereinander ausfallen, obwohl du der beste Skifahrer der Welt bist."

Nach dem Plaudern musste Miller noch zur Dopingkontrolle, ehe er sich in sein Motorhome, das wie immer am Rande des Zielgeländes parkte, zur Ruhe begab. Und schon gestern rollte dieses quer durch Italien ins Grödnertal. Bereits heute, Mittwoch, steigt auf der Saslong das erste Abfahrtstraining, am Donnerstag steigt das zweite, am Freitag wird der Super-G gespielt, am Samstag die Abfahrt, am Sonntag folgt der Riesenslalom in Alta Badia. Rund zehn spaßige Minuten für Bode Miller. (DER STANDARD, Printausgabe, Mittwoch, 15. Dezember 2004, Benno Zelsacher aus Sestriere)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bode Miller: "Ich habe großen Spaß beim Skifahren. Und so ein Rennen ist ja gleich wieder vorbei. Dann habe ich genug Zeit, um müde zu sein."

Share if you care.