Streit innerhalb der Kärntner SPÖ prolongiert

14. Dezember 2004, 18:35
3 Postings

Landesgeschäftsführer lehnt Entschuldigung ab - Trunk will Parteischiedsgericht anrufen

Klagenfurt - Der Streit innerhalb der Kärntner SPÖ wurde am Dienstag prolongiert. Landesgeschäftsführer Herbert Würschl ist nicht bereit, sich bei den beiden Abgeordneten Melitta Trunk und Sieglinde Trannacher zu entschuldigen. "Ich bin kein Umfaller", begründete er seine Weigerung, die Aussage, Trunk und Trannacher seien "landesweit bekannte Intrigantinnen", zurückzunehmen. Trunk forderte daraufhin Konsequenzen und kündigte an, das Parteischiedsgericht anrufen zu wollen. Parteichef Peter Ambrozy wollte laut seinem Pressesprecher zu der Causa keine Stellungnahme abgeben.

Auslöser für den Wirbel war ein E-Mail, das Würschl an die Klagenfurter Korrespondentin des "Standard" geschickt hatte. Darin hatte er ihr nicht objektive Berichterstattung vorgeworfen und seine Parteikolleginnen als Intrigantinnen bezeichnet. Am Montag wurde er deshalb vom Landesparteipräsidium aufgefordert, sich bei Trunk und Tranacher zu entschuldigen. Er kam diesem Ansinnen vorerst nicht nach, sondern wollte sich die Sache 24 Stunden überlegen.

Keine Entschuldigung

Die Reaktion erfolgte in Form einer Aussendung, in der er "überzogene Kritik" an der STANDARD-Redakteurin konzedierte. Die geforderte Entschuldigung blieb jedoch aus. Würschl: "Ich kann mich nicht für meine eigene Meinung entschuldigen, das ist für mich ausgeschlossen." Nachdem es seine eigene Meinung sei, werde er diese auch weiterhin vertreten. Er sehe allerdings ein, dass die Parteigremien Ort der Diskussion sein müssten und nicht die Öffentlichkeit.

Trunk zeigte sich über die Weigerung Würschls "tief betroffen". Der Geschäftsführer hätte damit nicht nur den Ruf der SPÖ geschädigt, sondern SPÖ-Vorsitzenden Ambrozy und das gesamte Präsidium brüskiert. Auf die Frage, ob sie nun den Rücktritt Würschls fordere, meinte Trunk, sie verlange an der Spitze der Kärntner SPÖ kluge und vor allem verantwortungsbewusste Köpfe: "Dazu gehört Herbert Würschl leider nicht, für mich persönlich ist eine Zusammenarbeit absolut nicht mehr möglich."

"Verantwortungslos"

Würschl hätte sich verantwortungslos verhalten, es sei untragbar, wie die SPÖ in diesem Fall nach außen hin dargestellt werde. Sie könne den Vorwurf des Intrigantentums nicht auf sich sitzen lassen, unterstrich Trunk. Dafür gebe es die entsprechenden Gremien in der Partei, sie denke dabei an das Ehrengericht und das Parteischiedsgericht, die sie jetzt anrufen werde.

Eine offene Rücktrittsforderung an den Landesgeschäftsführer kam indes von der SJG. Der Landesvorsitzende der Jugendorganisation, David Redecsy, ortete bei Würschl "Arbeitsverweigerung", der Klagenfurter SJG-Chef Michael Raunig bezeichnete das Verhalten Würschls als "untragbar" und forderte dessen sofortige Entlassung. (APA)

Share if you care.