Vorsicht mit Kamera-Handys in den USA

21. Dezember 2004, 10:17
3 Postings

Bei Veröffentlichung verfänglicher Bilder drohen Spannern hohe Strafen

Kamera-Handys erfreuen sich derzeit im Weihnachtsgeschäft besonderer Beliebtheit. In den USA sollte man mit ihnen aber lieber vorsichtig umgehen. In einer seiner letzten Amtshandlungen vor den Festtagen hat der US-Kongress noch ein Gesetz verabschiedet, dass hohe Strafen für Personen vorsieht, die heimlich aufgenommene verfängliche Bilder oder Videos im Internet veröffentlichen. Den Spannern drohen Geldstrafen von mehr als 100.000 Dollar (75.369 Euro) oder ein Jahr Haft - oder beides zugleich.

Schutz

Verboten sind demnach Videos und Bilder von nackten oder nur mit Unterwäsche bekleideten Personen ohne deren Einverständnis, wenn diese den Schutz ihrer Privatsphäre erwarten können. Das Gesetz gilt dabei aber nur für Grund und Boden, der der US-Bundesregierung gehört. Ähnliche Gesetze gibt es aber auch in Bundesstaaten wie Florida und South Dakota.

Einsatz

Abgeordnete erwarten, dass das Bundesgesetz beispielgebend wird. Die USA stehen dabei auch nicht allein mit ihrer Gesetzgebung. In Saudi-Arabien ist der Einsatz von Kamera-Handys wegen "Verbreitung von Obszönität" verboten. In Australien wurde kürzlich ein Mann festgenommen, der mit seinem Handy barbusige Frauen am Strand fotografierte. Die Polizei wertete sein Verhalten als Verletzung der Privatsphäre. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.