Erst nahmen die Nazis an 440 Juden Maß, dann Deportation

20. Dezember 2004, 13:07
1 Posting

Im Wiener Naturhistorischen Museum wurden nun die Schicksale von Juden dokumentiert, die von den Nazis vermessen wurden, um ihre "Andersartigkeit" zu belegen

Wien - Ehe Gershon Evan ins KZ Buchenwald deportiert wurde, nahmen die Nazis noch Maß an ihm. Er war einer von 440 Juden, die 1939 auf Befehl des NS-Sicherheitschefs Reinhard Heydrich im Wiener Stadion interniert wurden und deren "Rassenmerkmale" erfasst wurden.

Nun wurden die ersten Ergebnisse des Forschungsprojektes ",Jude' - Anthropologie im NS-Regime" vorgestellt. Zu rund 100 der damals vermessenen Juden liegen jetzt detaillierte Daten vor respektive haben die Wissenschafterinnen neben Gershon Evan einen zweiten Überlebenden ausfindig gemacht. Dieser Mann lebt noch heute in Wien.

Unter Josef Wastl, später Direktor der Anthropologischen Abteilung im Naturhistorischen Museum (NHM), trat im September 1939 eine zehnköpfige Kommission zusammen, die nach den damals geltenden Kriterien der Wissenschaftlichkeit im Wiener Praterstadion Juden im Alter von 16 bis 83 Jahren vermaßen.

DER STANDARD berichtete bereits von den Anfängen des nun vorgestellten Forschungsprojekts. Margit Berner, Verena Pawlowsky und Claudia Spring begannen vor ein paar Jahren im Überlebenden-Index des Holocaust Memorial Museum in Washington DC und beim österreichischen Nationalfonds zu forschen und Überlebende oder ihre Nachfahren ausfindig zu machen. Zu dem Projekt ist eine Buchpublikation in Vorbereitung. Die Messbefunde oder Fotos, die 1939 im Praterstadion von den Juden gemacht worden waren, bleiben in den Beständen des Naturhistorischen Museums. Für einige Angehörige war das Projekt ein willkommener Zugang zu "allerletzten Fotos", von denen sie sich Abzüge machen ließen. Berner berichtet, dass heutige Nachfahren teilweise erst durch dieses wissenschaftliche Projekt erfahren haben, wie ihr Großvater ums Leben gekommen ist. Für manche sei das bitter gewesen. Andere wären froh gewesen, etwas über seinen Verbleib zu erfahren.

Rolle der Wissenschaft

Die Analyse des Materials ermöglicht auch einen kritischen Blick auf die Wissenschaftsgeschichte. Denn "wissenschaftliche Objektivität" wird auch von zeitgeschichtlichen und politischen Rahmenbedingungen geprägt, resümiert man im Wissenschafterteam. "Man sieht schon, dass die Situation ausgenutzt wurde, um die Wissenschaft voranzutreiben", meint Margit Berner. Kurzum: Der Zweck, neue wissenschaftliche Daten für die Anthropologie zu gewinnen, stand im Vordergrund, "ohne auf den politischen Kontext zu achten".

Deutlich wird einmal mehr die Rolle des Anthropologen Josef Wastl vom NHM. Schon 1998 haben Berner und Abteilungsdirektorin Maria Teschler-Nicola die Bestände des Museums und deren Herkunft analysiert. Dabei wurde auch das Agieren Wastls hinterfragt, der 1932 der NSDAP beigetreten war und eine "illegale Betriebszelle" im Museum gegründet hatte. Er erstellte zu dem jede Menge Privatgutachten gegen Bares. "Als gesichert darf gelten, dass die Anthropologen des NHM die Umstände der Zeit auszunutzen verstanden, um Untersuchungsmaterial der verschiedensten Art für wissenschaftliche Projekte zu beschaffen", heißt es in dem Bericht. Damals wurden nicht nur Juden zu Studienobjekten degradiert, sondern auch Kriegsgefangene aus vielen Ländern. (aw/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 14. 12. 2004)

  • Die Nazis nahmen Abbild und Maße von Juden, um ihre angebliche Andersartigkeit zu belegen: Gershon Evan war eines von 400 "Messobjekten".
    foto: fwf

    Die Nazis nahmen Abbild und Maße von Juden, um ihre angebliche Andersartigkeit zu belegen: Gershon Evan war eines von 400 "Messobjekten".

Share if you care.