Rücktrittsforderungen an Rumsfeld

16. Dezember 2004, 21:54
7 Postings

Acht US-Marines starben am Wochenende westlich von Bagdad - Seit Tagen wird der Pentagon-Chef wegen schlechter Ausrüstung der Soldaten kritisiert

Seit knapp einer Woche verschärft sich die Kritik an Verteidigungsminister Donald Rumsfeld mit jedem Tag: Vergangenen Sonntag forderte schließlich einer der wichtigsten Außenpolitiker der Demokraten, Senator Joseph Biden, den Rücktritt des Pentagon-Chefs. Die Kontroverse begann mit der Frage eines Soldaten an "Rummy" bei einem - ursprünglich als freundliches Zusammensein des Verteidigungsministers mit seinen Soldaten geplanten - "Town Hall Meeting" in Kuwait.

"Specialist" Thomas Wilson wollte von seinem obersten Dienstherrn wissen, warum die Ausrüstung der Truppen im Irak so mangelhaft sei, insbesondere bei den unzureichend gepanzerten "Humvee"-Armeefahrzeugen. Rumsfelds nahezu schnippische Antwort, "Man zieht in einen Krieg mit der Armee, die man hat, nicht mit der Armee, die man sich wünschen würde", löste einen Sturm der Entrüstung aus. Auch seine nachgeschobene Erklärung, auch ein voll ausgerüsteter Tank könne in die Luft gejagt werden, wurde als allzu nonchalant kritisiert. "Nach dieser Logik können wir unsere Soldaten ja gleich nur mit Fahrrädern ausgestattet in den Krieg schicken", donnerte Biden.

Präsident George W. Bush lobte öffentlich die Initiative des Soldaten und erklärte, es werde alles getan, um die Sicherheit der Armee im Irak zu gewährleisten. Als sich Ende der Woche herausstellte, dass die Gretchenfrage des 31-jährigen Wilson an den Verteidigungsminister von einem mitreisenden Journalisten vorbereitet worden war, unternahm das Weiße Haus einen halbherzigen Versuch, diese Tatsache zum Thema zu machen. Allerdings ohne Erfolg: Denn mittlerweile wurden Statistiken des Streitkräfteausschusses des US-Repräsentantenhauses bekannt, denen zufolge ein beträchtlicher Prozentsatz der Armeefahrzeuge nicht genügend geschützt war. Rumsfeld hatte auch darauf eine Antwort gefunden: Beim Nachschub der Autos handle es sich um "eine Frage der Physik, und nicht des Geldes" - die Firmen kämen ganz einfach mit den Aufträgen, derartige Fahrzeuge herzustellen, nicht nach. Dies sei unrichtig, erklärte eine der Firmen: Man warte nur auf die Aufträge der Armee. Worauf das Pentagon sofort zusätzliche gepanzerte Fahrzeuge bestellte.

Es sind jedoch nicht nur Demokraten, die Rumsfeld kritisieren; auch der republikanische Senator Chuck Hagel sparte nicht mit Kritik: "Unsere Männer und Frauen haben eine bessere Antwort ihres Verteidigungsministers verdient als einen dermaßen leichtfertigen Kommentar." Hagel betonte noch einmal, die USA hätten unter Rumsfelds Führung auch verabsäumt, entgegen den Warnungen einer Reihe von Generälen, genügend Truppen in den Irak zu senden. (DER STANDARD, Printausgabe, 14.12.2004)

Von Susi Schneider aus New York
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Rumsfeld: "Man zieht in einen Krieg mit der Armee, die man hat, nicht mit der Armee, die man sich wünschen würde."

Share if you care.