Wincor Nixdorf in Europa Nummer Eins bei Geldautomaten

20. Dezember 2004, 10:34
posten

Unternehmen will 40 Stunden-Woche wieder einführen und Dividende weiter steigern

Beflügelt von einem erfolgreichen Börsengang und einem deutlichen Umsatzplus will die deutsche Wincor Nixdorf zum größten Geldautomaten-Hersteller Europas aufsteigen. Bisher rangiere das Unternehmen in seinem Banking-Segment auf Rang zwei hinter der US-Firma NCR, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Stiller am Montag in Düsseldorf. "Wir sind sehr nahe an den Marktführer herangekommen." Wincor Nixdorf, das auch Kassensysteme und Dienstleistungen anbietet, erwartet im laufenden Geschäftsjahr 2004/2005 (30.9.) ein Umsatzplus von 7 Prozent und mindestens 8 Prozent Zuwachs beim Ergebnis (EBITA). Im Mai war die Wincor Nixdorf AG (Paderborn) an die Börse gegangen. Die Firma kündigte an, die 40-Stunden-Woche wieder anzustreben.

Zuversicht

"Das erste Quartal gibt Zuversicht, dass wir die Ziele, die wir uns vorgenommen haben, schaffen", sagte Stiller. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Wincor Nixdorf beim Umsatz um 9 Prozent auf 1,576 Mrd. Euro und beim EBITA um 12 Prozent auf 116 Mio. Euro zugelegt. Der Dividendenvorschlag liege bei 1,21 Euro je Aktie, berichtete das Unternehmen. "Wir gehen davon aus, dass wir in Zukunft ein Gewinnpotenzial haben, das es erlaubt, die Dividende weiter zu steigern", sagte Finanzchef Eckard Heidloff.

Wachstum

Vor allem das Servicegeschäft für Banken und Handel sei ein Wachstumsmarkt. Das Auslandsgeschäft (18 Umsatzplus in Europa) habe im vorigen Jahr den anhaltend schwachen Inlandsmarkt ausgeglichen, hieß es. "Wir wollen mittelfristig ein Drittel unserer Umsätze außerhalb Europas machen", sagte Heidloff. Vor allem Asien sei ein Zukunftsmarkt. Etwa biete Wincor Nixdorf in China maßgeschneiderte Technik- und Servicelösungen für wachsende Bankenfilialnetze an. Auch bei Outsourcing-Maßnahmen von Handel und Banken sowie bei Leergut-Rücknahmesystemen will Wincor Nixdorf international mitverdienen.

40 Stunden

Das Unternehmen will für seine Beschäftigten in Deutschland wieder die 40-Stunden-Woche einführen. Beschlossen sei dies aber noch nicht, berichtete die Unternehmensleitung. Ein Kompromiss werde noch verhandelt. Bisher gilt für die 2.600 Betroffenen noch offiziell die 35-Stunden-Woche. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich weltweit per Ende September vor allem durch Zuwachs im Servicegeschäft um gut 1.100 auf rund 6.100. (APA)

Share if you care.