Oracle kauft Konkurrenten Peoplesoft

13. Dezember 2004, 17:37
6 Postings

Nach 18-monatigem Übernahmekampf - Datenbank-Spezialist zahlt nach eigenen Angaben 10,3 Milliarden Dollar - Mit Infografik

Washington - Nach 18-monatigem Abwehrkampf ist dem weltweit zweitgrößten Softwarehersteller Oracle die Übernahme seines US-Konkurrenten PeopleSoft gelungen.

Der 10,3 Mrd. Dollar (7,8 Mrd. Euro) schweren Transaktion hätten die Verwaltungsräte beider Unternehmen zugestimmt, teilte Oracle am Montag mit. Die Aktien der beiden US-Softwarekonzerne Oracle und PeopleSoft stiegen nach Bekanntgabe des Zusammenschlusses vorbörslich kräftig

26,50 Dollar je Aktie

Oracle erhöhte sein Angebot nun um 2,50 Dollar auf nun 26,50 US-Dollar je Aktie. Das Gesamtvolumen liegt damit bei 10,3 Mrd. Dollar und damit um über eine Mrd. Dollar über dem letzten Angebot.

Oracle bemüht sich seit anderthalb Jahren um eine Übernahme seines kleineren Wettbewerbers, der die vorherigen Angebote stets als "unzureichend" abgelehnt hatte. Ende November hatte Oracle jedoch mitgeteilt, von den PeopleSoft-Aktionären 61 Prozent des Kapitals erhalten zu haben. Das nunmehrige Offert läuft nun bis zum 28. Dezember. Oracle erwartet, dass die Akquisition im Jänner 2005 abgeschlossen wird.

"Skalierungseffekte und Schwungkraft"

Oracle verspricht sich von dem Zusammenschluss eine Ausweitung seines Geschäfts: Im vierten Quartal soll PeopleSoft bereits einen US-Cent zum Oracle-Gewinn pro Aktie beitragen, im Geschäftsjahr 2006 insgesamt acht Cent. "Diese Fusion bietet Oracle mehr Skalierungseffekte und Schwungkraft", sagte Vorstandschef Larry Ellison.

Durch den Zusammenschluss verringert Oracle seinen Abstand zum globaler Branchenführer SAP. Ellison hatte für den Fall einer Annahme des Übernahmeangebots einen schärferen Wettbewerb angekündigt. Mit dem Zusammenschluss entsteht auch der weltweit zweitgrößte Hersteller von Unternehmenssoftware nach SAP.

2,7 Milliarden Dollar Nettogewinn

Oracle erzielte laut Unternehmensangaben mit 41.700 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2003/04 (per Ende Mai) einen Umsatz von 10,2 Mrd. Dollar und einen Nettogewinn von 2,7 Mrd. Dollar.

Peoplesoft erwirtschaftete laut Unternehmensangaben 2003 mit 12.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,3 Mrd. Dollar, der Nettogewinn belief sich auf 85 Mio. Dollar.

Im zweiten Quartal steigerte Oracle den Gewinn um 32 Prozent auf 815 Mio. Dollar, der Umsatz erhöhte sich um 10 Prozent auf 2,76 Mrd. Dollar, teilte Oracle heute weiter mit.

Je Aktie verdiente Oracle 0,16 (Vorjahr: 0,12) Dollar. Oracle-Finanzchef Harry You sprach von einem Rekordquartal. Der Umsatz mit neuen Software-Lizenzen wuchs um 14 Prozent auf 971 Mio. Dollar, der Software-Umsatz insgesamt um 13 Prozent auf 2,22 Mrd. Dollar. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Oracle erwartet, dass die Akquisition im Jänner 2005 abgeschlossen wird.

Share if you care.