Vom Krankenbett auf's Slalom-Stockerl

17. Dezember 2004, 10:46
2 Postings

Marlies Schild in Alten­markt um drei Hundert­stel Sekunden von der neuen Weltcupführen­den Poutiainen geschla­gen - Görgl Fünfte

Altenmarkt/Zauchensee - Österreichs Slalom-Damen haben am Sonntag in Altenmarkt/Zauchensee den ersten Podestplatz der Saison gefeiert. Lediglich Tanja Poutiainen verhinderte einen Überraschungserfolg der Salzburgerin Marlies Schild, die mit dem Mini-Rückstand von 0,03 Sekunden auf die neue Gesamt-Weltcup-Leaderin aus Finnland Zweite wurde. Eine sensationelle Leistung von Schild, die am Freitag und Samstag mit knapp 38 Grad Fieber krank im Bett gelegen war und dennoch die Topfavoritinnen Janica Kostelic (CRO/0,65) und Anja Pärson (SWE/1,06) auf die Plätze drei und vier verwies.

Starke ÖSV-Teamleistung

Das mannschaftlich starke Ergebnis der in den ersten beiden Saison-Rennen glücklosen ÖSV-Slalom-Truppe machten Elisabeth Görgl als Fünfte und Sabine Egger als Sechste perfekt. "Ein absolut zufrieden stellendes Resultat", freute sich Damen-Cheftrainer Herbert Mandl über die Leistung seines Teams. Pech hatte im zweiten Durchgang bei ihrem Comeback Nicole Hosp, die Tirolerin schied im ersten Rennen nach ihrer Beckenprellung aus.

Die Startnummernauslosung am Samstagabend hatte Schild noch auslassen müssen, doch zwölf Stunden später griff die Saalfeldnerin auf der Piste wieder voll an. Und das, obwohl neben der Viruserkrankung auch die zwei Ausfälle in Aspen im Hinterkopf waren. "Es war keinesfalls einfach. Aber ich habe versucht, alles zu vergessen, und bin locker gefahren. Der zweite Platz macht mich sehr, sehr glücklich", betonte Schild, die vor allem ihre mentale Stärke ansprach.

"Drei Hundertstel sind gar nichts"

Die Folgen der Krankheit spürte Schild dennoch deutlich. "Im ersten Lauf war ich sehr geschlaucht, dann war es besser." Den zweiten Weltcup-Sieg der 23-Jährigen verhinderte lediglich Poutiainen. "Ich habe zwei gute Läufe erwischt. Es war aber ein glücklicher Sieg, drei Hundertstel sind gar nichts", meinte die Skandinavierin, die sich über ihren vierten Weltcup-Erfolg, den jeweils dritten im Slalom und in dieser Saison, freute.

Fast schon die ideale Mischung aus Sicherheit und Angriff hat Elisabeth Görgl nach ihrem Aspen-Salto gefunden. "Ich habe genau das gezeigt, was ich momentan kann. Im ersten Durchgang habe ich, wie mit den Trainern besprochen, einen Sicherheitslauf hingelegt, im zweiten Durchgang habe ich dann attackiert", berichtete die 23-Jährige aus der Steiermark.

Egger mental gestärkt

Riesige Freude herrschte auch bei der sechstplatzierten Sabine Egger. "Ich hatte eine durchwachsene Zeit zu überstehen, in der ich mir teilweise schon totgesagt vorgekommen bin. Aber jetzt geht es mir mental wieder besser." Viertbeste Österreicherin war auf Platz 16 Michaela Kirchgasser, die mit zwei Europacup-Siegen im Riesentorlauf in Norwegen Selbstvertrauen getankt hatte. "Nach fünf Slalom-Ausfällen in Folge bin ich jetzt sehr erleichtert", erklärte die 19-Jährige.

"Sauer" war Niki Hosp, die bereits im ersten Durchgang einen schweren Fehler im oberen Teil hatte. "Ich bin zu gerade reingefahren. Jetzt bestreite ich möglicherweise einige Europacup-Rennen", meinte die Tirolerin zu ihren Plänen in den nächsten Tagen. (APA)

Weltcup-Slalom der Damen am Sonntag in Altenmarkt-Zauchensee:

Resultat:
1. Tanja Poutiainen (FIN) 1:39,88 Min.
2. Marlies Schild (AUT) 1:39,91 + 0,03
3. Janica Kostelic (CRO) 1:40,53 + 0,65
4. Anja Pärson (SWE) 1:40,94 + 1,06
5. Elisabeth Görgl (AUT) 1:41,22 + 1,34
6. Sabine Egger (AUT) 1:41,73 + 1,85
7. Sarah Schleper (USA) 1:41,76 + 1,88
8. Monika Bergmann-Sch. (GER) 1:41,98 + 2,10
9. Nika Fleiss (CRO) 1:42,11 + 2,23
10. Kristina Koznick (USA) 1:42,19 + 2,31
11. Christel Pascal (FRA) 1:42,26 + 2,38
12. Resi Stiegler (USA) 1:42,32 + 2,44
13. Annemarie Gerg (GER) 1:42,42 + 2,54
14. Sarka Zahrobska (CZE) 1:42,59 + 2,71
15. Annalisa Ceresa (ITA) 1:42,64 + 2,76
16. Michaela Kirchgasser (AUT) 1:42,72 + 2,84
17. Henna Raita (FIN) 1:42,76 + 2,88
18. Laure Pequegnot (FRA) 1:42,77 + 2,89
19. Sonja Nef (SUI) 1:42,80 + 2,92
20. Veronika Zuzulova (SVK) 1:42,90 + 3,02
21. Line Viken (NOR) 1:43,09 + 3,21
22. Florine de Leymarie (FRA) 1:43,22 + 3,34
23. Manuela Moelgg (ITA) 1:43,28 + 3,40
24. Karin Truppe (AUT) 1:43,42 + 3,54
25. Lisa Bremseth (NOR) 1:43,62 + 3,74
26. Martina Ertl (GER) 1:43,73 + 3,85
27. Anna Ottosson (SWE) 1:43,94 + 4,06

Zweiter Lauf:
1. Marlies Schild (AUT) 49,25 Sekunden 2. Janica Kostelic (CRO) 49,35 +0,10 3. Tanja Poutiainen (FIN) 49,45 +0,20 4. Anja Pärson (SWE) 49,67 +0,42 5. Henna Raita (FIN) 49,76 +0,51 6. Laure Pequegnot (FRA) 49,85 +0,60 7. Annalisa Ceresa (ITA) 49,88 +0,63 8. Annemarie Gerg (GER) 49,89 +0,64 9. Michaela Kirchgasser (AUT) 49,91 +0,66 10. Elisabeth Görgl (AUT) 49,94 +0,69 11. Sarah Schleper (USA) 49,99 +0,74 12. Monika Bergmann-Schmuderer (GER) 50,02 +0,77 13. Sabine Egger (AUT) 50,10 +0,85 14. Nika Fleiss (CRO) 50,17 +0,92 15. Florine de Leymarie (FRA) 50,21 +0,96 weiter: 24. Karin Truppe (AUT) 50,90 +1,65
Ausgeschieden: Nicole Hosp (AUT), Therese Borssen (SWE), Ana Jelusic (CRO)

Erster Lauf:
1. Tanja Poutiainen (FIN) 50,43 Sekunden 2. Marlies Schild (AUT) 50,66 +0,23 3. Janica Kostelic (CRO) 51,18 +0,75 4. Anja Pärson (SWE) 51,27 +0,84 5. Elisabeth Görgl (AUT) 51,28 +0,85 6. Kristina Koznick (USA) 51,58 +1,15 7. Sabine Egger (AUT) 51,63 +1,20 8. Sonja Nef (SUI) 51,73 +1,30 9. Sarah Schleper (USA) 51,77 +1,34 10. Resi Stiegler (USA) 51,92 +1,49 11. Nika Fleiss (CRO) 51,94 +1,51 12. Monika Bergmann-Schmuderer (GER) 51,96 +1,53 13. Christel Pascal (FRA) 52,00 +1,57 14. Nicole Hosp (AUT) 52,07 +1,64 15. Sarka Zahrobska (CZE) 52,23 +1,80 weiter: 18. Karin Truppe (AUT) 52,52 +2,09 24. Michaela Kirchgasser (AUT) 52,81 +2,38

U.a. nicht für das Finale der besten 30 qualifiziert: 32. Kathrin Zettel (AUT) 53,26 +2,83 39. Carina Raich (AUT) 53,76 +3,33

Ausgeschieden, u.a.: Nicole Gius (ITA), Marlies Oester (SUI)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Tanja Poutiainen

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Marlies Schild hatte gut lachen.

Share if you care.