Leichtathletik: Präzedenzfall in Sachen EPO

17. Dezember 2004, 11:28
1 Posting

Ex-Weltmeisterin Mi­chelle Collins auch ohne positiven Dopingtest für acht Jahre gesperrt - Rekordstrafe für US-Athletin

Salvo/North Carolina - Der 13. Fall in der Balco-Affäre ist mit der höchsten Doping-Strafe für eine amerikanische Leichtathletin spektakulär beendet worden. Sprinterin Michelle Collins wurde am Freitag von der amerikanischen Anti-Doping-Agentur (USADA) für acht Jahre gesperrt. Damit ist die Karriere der 33 Jahre alten 200-m-Hallenweltmeisterin von 2003 aus Raleigh beendet.

Collins wurde überführt, obwohl kein einziger positiver Test aktenkundig war. Die Analyse zahlreicher Urin- und Bluttests der vergangenen Jahre habe aber eindeutige Muster von Doping ergeben. Dazu lagen den Fahndern Dokumente aus dem dubiosen Doping-Labor von Balco-Chef Victor Conte und Aussagen von Labormitarbeitern vor.

Beweislage "erdrückend"

Die Beweislage sei angesichts dieser Fakten erdrückend gewesen, teilte die USADA in einer Presseerklärung mit. Die Sprinterin habe die Dopingvergehen zugegeben, die Beweise seien über jeden Zweifel erhaben. Sie habe ihre Leistung über Jahre hinweg mit einem ganzen Cocktail unerlaubter Mittel gesteigert: Mit dem Blutdopingmittel EPO, einer Testosteron/Epitestosteron-Creme und dem Stimulanzium THG.

In der Urteilsbegründung hob die USADA hervor, dass Collins besonders tief in die Affäre um das Doping-Labor Balco verwickelt war. Da sie zudem "über einen besonders langen Zeitraum gedopt hat, ist es angemessen, die für andere Athleten in der Balco-Affäre ausgesprochene Vier-Jahres-Sperre zu verdoppeln". Der WM-Titel wurde Collins aberkannt, als neue Weltmeisterin erhält die Französin Muriel Hurtis die Goldmedaille.

Zwölf AmerikanerInnen, ein Chambers

Damit sind bisher zwölf US-Leichtathleten und der britische Sprinter Dwain Chambers im Zuge des Balco-Skandals verurteilt worden. Die Strafen reichen von öffentlichen Verwarnungen bis zur Acht-Jahres-Sperre für Collins. 100-m-Weltrekordler Tim Montgomery und die dreifache Olympiasiegerin Marion Jones müssen sich noch in diesem Monat vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) verantworten.

Balco-Gründer Conte hatte Jones kürzlich bezichtigt, schon vor ihrem Siegeszug bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney, wo sie fünf Medaillen gewann, massiv gedopt zu haben. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) setzte in dieser Woche eine Disziplinarkommission ein. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Für Michelle Collins bedeutet die Strafe von acht Jahren das Ende ihrer Karriere.

Share if you care.