Brennstoff statt Zuckerln an Kinder

11. Dezember 2004, 20:57
posten

Schwere Vorwürfe gegen deutsche Soldaten bei Auslandseinsätzen

Berlin - Die deutsche Bundeswehr kommt nicht aus den Schlagzeilen. Wie die Bild-Zeitung in ihrer Freitagsausgabe berichtete, sollen deutsche Soldaten Kindern bei Auslandseinsätzen Trockenbrennstoff als Zuckerln gegeben haben. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte, dass ein ehemaliger Soldat Ende November von solchen Vorfällen berichtet habe. Der Fall werde untersucht. Allerdings sei die Eingabe sehr vage und nenne weder das Land noch einen Zeitraum.

Dem Zeitungsbericht zufolge handelt es sich bei dem Trockenbrennstoff um ein Fabrikat der Marke Esbit. Dieser wird in Form von in Folie verpackten weißen Tabletten oder Riegeln als Brennstoff etwa für Campingkocher eingesetzt. Nach Angaben des Herstellers ist der Brennstoff in den Rationspaketen verschiedener Armeen enthalten.

In den vergangenen Tagen hatte es mehrfach Meldungen über Missbrauchsfälle in der Bundeswehr gegeben. Das Verteidigungsministerium bestätigte inzwischen Medienberichte, wonach in einem Zwischenbericht an den Verteidigungsausschuss mehr Fälle aufgelistet sind, als bisher öffentlich bekannt wurden. Mittlerweile würden 18 Fälle an 17 Standorten untersucht.

Die Fälle sind in drei Kategorien eingeteilt: In Kategorie 1 fallen in erster Linie Vorkommnisse, "bei denen Grundsätze der Inneren Führung gravierend missachtet oder Soldaten entwürdigend behandelt" wurden. Dies soll auf acht Fälle zutreffen. Zur zweiten Kategorie gehörten Vorkommnisse, bei denen die Ausbildungsdurchführung außer Kontrolle geriet. Zur dritten Kategorie zählten Fälle, bei denen Geiselbefreiung und ähnliche Tatbestände geübt wurden, obwohl dies in den Vorschriften nicht enthalten oder sogar verboten war.

Auslöser der Untersuchungen sind Misshandlungen von Soldaten in der Kaserne Coesfeld, wo Rekruten unter anderem mit Stromstößen gequält wurden. Die Ausbilder wurden vom Dienst suspendiert. (afs/DER STANDARD, Printausgabe, 11./12.12.2004)

Share if you care.