FH Joanneum entwickelt "Medien-Rollstuhl"

11. Dezember 2004, 14:00
posten

Integrierte Software soll zum Beispiel Jalousien und Tore öffnen und Telefonate ermöglichen

Graz - Erleichterungen für Rollstuhlfahrer werden im Rahmen eines neuen Forschungsprojektes der Fachhochschule (FH) Joanneum in Graz angepeilt. Vom "Medien-Rollstuhl" aus sollen die Benutzer schon bald ohne Zusatzgeräte beispielsweise ihr TV-Gerät in Betrieb nehmen, die Jalousien schließen oder über ein integriertes Mobiltelefon Gespräche führen können. Mit der technischen Entwicklung dieses neuen Hilfsmittels für Behinderte hat ein Team des Studienganges Informationsmanagement im Sommer begonnen, teilte der steirische Landespressedienst am Freitag mit.

Bei den derzeit am Markt angebotenen Rollstühlen erfolge die Bedienung von Zusatzgeräten meist über spezielle Zusatztastaturen oder Berührungs-Bildschirme, so der Grazer Telematiker und Teamleiter des Projektes, Alexander Nischelwitzer. Beim "Medien-Rollstuhl" sollen die gewünschten Zusatzleistungen über die Software im Fortbewegungsmittel selbst erbracht werden. Als Eingabegerät wird die Standard-Rollstuhlsteuerung (zum Beispiel der Steuer-Joystick) verwendet.

Bedarfserhebung

"Zusätzliche Funktionen sollen das Leben der Betroffenen wesentlich erleichtern", setzt sich Nischelwitzer zum Ziel. Er hofft auf die Beteiligung weiterer Branchen, etwa die Hersteller automatischer Tore oder Mobilfunkbetreiber. Derzeit läuft eine entsprechende Bedarfserhebung über Behindertenorganisationen.

Finanzierung

Bereits in der Startphase erhält die FH Joanneum eine Unterstützung über den Zukunftsfonds des Landes Steiermark. Die Gesamtförderung beträgt 100.000 Euro. Die Gesamtkosten zur Entwicklung des "Medien-Rollstuhls" beziffert Nischelwitzer mit voraussichtlich 200.000 Euro. Nach der Bedarfserhebung soll ein Prototyp gebaut werden - ein handelsübliches Gefährt mit einem vollwertigen Mini-PC und "mit diversen Hardware-Schnittstellen und entsprechender Software um Funktionen erweitert, die dem Rollstuhlfahrer das tägliche Leben erleichtern sollen", erklärt der Projektleiter.

Der Rollstuhl-Hersteller "Sunrise Medical" hat für das Projekt, an dem die Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt (BULME) Graz beteiligt ist, einen Rollstuhl kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Prototyp wird die an der Entwicklung beteiligte Testperson erhalten. Die reguläre Produktion könnte 2007 beginnen. Um einen normalen Rollstuhl zu einem derartigen High Tech-Gerät aufzurüsten, dürfte ein Kostenaufwand von rund 2.000 Euro erforderlich sein. (APA)

Share if you care.