Handball-EM: Österreicherinnen unterliegen Ungarn

12. Dezember 2004, 23:29
posten

Erneut starkes Team hielt gegen den Gastgeber und Turnierfavorit lange mit, unterlag aber schließlich 29:34

Györ - Das österreichische Handball-Damen-Nationalteam hat sich am Freitag im zweiten Spiel der Europameisterschafts-Gruppe D vor 3.000 Fans in der ausverkauften Halle von Györ gegen den favorisierten Gastgeber Ungarn teuer verkauft, letztlich aber relativ deutlich mit 29:34 (15:17) verloren. Nach dem Überraschungserfolg gegen den regierenden Weltmeister Frankreich zum Auftakt am Donnerstag benötigt das Team in der letzten Gruppenbegegnung mit Weißrussland am Sonntag (19:00 Uhr) zumindest ein Remis, um in jedem Fall in die Hauptrunde aufzusteigen.

Entscheidung nach 40 Minuten

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen. Erst in der 20. Spielminute warf sich der Europameister und Olympia-Zweite 2000 erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung heraus. Die Österreicherinnen machten in dieser Phase zu viele Eigenfehler und scheiterten mehrmals an der hervorragenden ungarischen Torfrau Irina Sirina, die insgesamt 43 Prozent der auf ihr Tor abgegebenen Würfe parierte. Die zweite Spielhälfte brachte einen kleinen Einbruch des Teams von Trainer Herbert Müller ab der 42. Minute, den Ungarn eiskalt ausnützte. Die Gastgeberinnen zogen innerhalb von fünf Minuten von 23:20 auf 28:21 davon.

"Unglaublich hohes Niveau

"Beide Teams haben Tempohandball auf unglaublich hohem Niveau, noch höher als bei unserem Sieg gegen Frankreich, gespielt", zog Teamchef Müller eine erste Bilanz. "Die Schiedsrichter haben uns bei einigen Situationen in der ersten Halbzeit klar benachteiligt", ärgerte sich der Deutsche und fügte hinzu: "Letztlich machten einige Schwächen in unserer gegen Ende zu wenig aggressiven Deckung und die starke Offensive der Ungarinnen den Unterschied."

  • Ungarn - Österreich 34:29 (17:15) Györ, 3.000 (ausverkauft). ÖHB-Tore: Logwin 13/5, Spiridon 5, Rotis-Nagy 5, B. Strass 4, K. Engel 1, Ofenböck 1

    Vorrunde:

    Gruppe A, in Debrecen:

  • Tschechien - Spanien 18:19 (12:6)
  • Norwegen - Ukraine 27:23 (15:12)

    Tabelle:

    1. Norwegen      1  1  0  0   27:23   2
    2. Spanien       1  1  0  0   19:18   2
    3. Tschechien    1  0  0  1   18:19   0
    4. Ukraine       1  0  0  1   23:27   0
    
    Gruppe B, in Zalaegerszeg:
  • Russland - Slowenien 30:31 (13:17)
  • Serbien-Monten. - Kroatien 34:30 (17:16)

    Tabelle:

    1. Serbien-Mont. 1  1  0  0   34:30   2
    2. Slowenien     1  1  0  0   31:30   2
    3. Russland      1  0  0  1   30:31   0
    4. Kroatien      1  0  0  1   30:34   0
    

    Gruppe C, in Bekescsaba:

  • Deutschland - Rumänien 26:24 (12:14)
  • Schweden - Dänemark 21:24 ( 9:11)
  • Rumänien - Schweden 32:25 (16:10)
  • Dänemark - Deutschland 27:24 (12:14)

    Tabelle:

    1. Dänemark        2   2  0  0   51:45     4 Punkte *
    2. Deutschland    2   1  0  1   50:51     2
    3. Rumänien       2   1  0  1   56:51     2
    4. Schweden       2   0  0  2   46:56     0
    

    Gruppe D, in Györ:

  • Ungarn - Österreich 34:29 (17:15)
  • Weißrussland - Frankreich 27:29 (14:15)
  • Ungarn - Weißrussland 32:22 (17:7)
  • Frankreich - Österreich 29:36 (11:17)

    Tabelle:

    1. Ungarn         2   2  0  0   66:51     4 *
     2. Österreich    2   1  0  1   65:63     2
     3. Frankreich    2   1  0  1   58:63     2
     4. Weißrussland  2   0  0  2   49:61     0

    * Vorzeitig für Hauptrunde qualifiziert.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Österreichs Barbara Strass (re) stellt sich der Ungarin Lovasz in den Weg.

    Share if you care.