Chinesischer Techkonzern Lenovo kauft PC-Sparte von IBM

16. Dezember 2004, 13:51
15 Postings

Damit tritt erstmals ein chinesisches Unternehmen auf den IT-Weltmarkt - IBM hofft seinerseits auf Zugang zum chinesischen Markt mit teureren Produkten

Peking - Der US-Computerkonzern IBM verkauft seine PC-Sparte für 1,25 Mrd. Dollar (929 Mio. Euro) an den chinesischen Computerhersteller Lenovo. Wie Lenovo-Chef Liu Chuanzhi am Mittwoch in Peking erklärte, wird IBM einen Minderheitsanteil von 18,9 Prozent am PC-Geschäft behalten. Der chinesische Technologiekonzern, bisher kaum außerhalb Chinas tätig, wird damit zum drittgrößten PC-Hersteller der Welt.

Lenovo übernimmt auch Schulden von IBM, sodass die Transaktion insgesamt 1,75 Mrd. Dollar Umfang hat. Hauptsitz des Lenovo-PC-Geschäfts wird New York sein. Lenovo darf fünf Jahre lang die Marke IBM nutzen und erhält die Rechte am Think"-Brand, der IBM-Notebooks schmückt. Der Umsatz werde auf jährlich über zehn Mrd. Dollar steigen.

Sprung an Platz drei

Nach Marktanteilen steht IBM bei PCs mit weltweit 5,6 Prozent bisher an dritter Stelle hinter Dell mit 17 Prozent und Hewlett-Packard mit 15 Prozent. Mit zwei Prozent Marktanteil war Lenovo bisher die Nummer acht.

Der Verkauf ist sowohl ein Zeichen für den wachsenden Expansionsdrang chinesischer Unternehmen als auch dafür, dass im PC-Geschäft nur noch wenige große Anbieter profitabel sein können. Während China zwar billiger Lieferant für die USA und andere Industrieländer ist, fehlen ihm Unternehmen und Brands, die wie japanische oder südkoreanische Konzerne mit ihrer eigenen Marke weltweit bestehen können. IBM wiederum ist aus der Einsicht getrieben, dass sein Platz in der IT-Wertschöpfungskette weiter oben angesiedelt ist; der Deal soll Big Blue Zugang zum bisher weit gehend verschlossenen chinesischen Markt bringen, schreibt die New York Times.

Fokus bei leistungsfähigeren Servern

Zwar hat IBM 1981 den ersten PC genannten Microcomputer herausgebracht. Aber inzwischen liegt der Fokus von IBM längst bei leistungsfähigeren Servern, Software und kompletten Unternehmenslösungen. Der Verkauf der PC-Sparte passt in die Strategie des seit 2002 amtierenden IBM CEO Sam Palmisano, der mit Lösungen kräftig wachsen will.

Für die Beschäftigten soll die Übernahme ohne größere Auswirkungen bleiben. In der PC-Sparte beschäftigt IBM weltweit rund 10.000 Mitarbeiter, weniger als ein Viertel in den USA. In China bauen bereits mehr als 4000 Beschäftigte für IBM Personalcomputer zusammen.

Vorsitzender des neuen Unternehmens wird Yan Yuanqing, während Stephen Ward von IBM Geschäftsführer wird. Der bisherige Vorsitzende von Lenovo, Liu Chuanzhi, zieht sich zurück. Lenovo, das unter dem Namen Legend (Lianxiang) groß geworden ist, ist Marktführer in Asien und hält in China einen Marktanteil von 27 Prozent. Der Handel mit seinen Aktien an der Hongkonger Börse war am Vortag auf Unternehmenswunsch ausgesetzt worden, was mit einer bevorstehenden Ankündigung begründet wurde. (red, APA, Der Standard, Printausgabe, 09.12.2004)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lenovo-CEO Yang Yuanqing live aus Peking auf dem Schirm eines IBM-Geräts.

Share if you care.