Kein Leben ohne Internet

14. Dezember 2004, 10:12
2 Postings

Für die junge Generation der USA spielt sich das Leben online ab - Rechnerausfall führt zu Krisen

Für eine ganze Generation ist das Internet inzwischen zu einer Selbstverständlichkeit geworden. "Sie kennen eine Leben ohne gar nicht", sagt Malcolm Bird, der beim Online-Anbieter AOL für Kinder und Jugendliche zuständig ist. Das Internet beeinflusst die Art, wie sie arbeiten und wie sie ihre Freizeit gestalten, wie sie sich entspannen und wie sich sich mit anderen verabreden. Das Netz prägt die Vorstellung von Gemeinschaft und bestimmt die sozialen Kontakte.

Regelmäßige Nutzung

Drei von vier Jugendlichen in den USA nutzen das Internet regelmäßig. Gespräche, die in der Schule oder Hochschule anfangen, werden online fortgesetzt. Für viele haben E-Mail und Instant Messaging schon fast das Telefon ersetzt.

"Studenten sind heute ständig und in einer Art und Weise mit anderen Studenten, Freunden und ihrer Familie verbunden, die sich die ältere Generation gar nicht vorstellen konnte", sagt Steve Jones von der Universität von Illinois in Chicago, der auch am Pew Internet & American Life Project beteiligt ist. Eine ganze Kommunikations- und Informationswelt sei nur einen Tastendruck entfernt. Das Internet entspricht dem Wunsch dieser Generation nach Flexibilität in allen Bereichen, zu Hause, bei der Arbeit und in der Freizeit.

Schattenseiten

Diese weitgehende Vernetzung hat - natürlich - auch ihren Schattenseiten. Es sind nicht nur Gefahren wie Identitätsdiebstahl und sexuelle Belästigungen, die das Online-Leben schwer machen. Eine zunehmende Rolle haben auch Gerüchte, die sich online verbreiten, oft über Blogs, die allgegenwärtigen Web-Tagebücher für die unterschiedlichsten Szenen.

Jennifer Anello erinnert sich an einen Wochenendstreit mit ihrem ehemaligen Freund. "Am Montag stand dann auf dessen Web-Site so etwas wie: 'Kann jemand mal meiner Exfreundin sagen, dass sie ihren Schnaps besser unter Kontrolle hält, und ihr einen Psychotherapeuten besorgen?'", berichtet Anello. Online-Gerüchte und Anzüglichkeiten verunsichern viele Jugendliche. "Eltern sagen uns: Wir hätten nie gedacht, dass das solche Ausmaße annehmen könnte", erklärt Amanda Lenhart, eine andere Pew-Forscherin.

Neue Möglichkeiten

Andererseits biete das Internet aber Jugendlichen auch neue Möglichkeiten, wenn es darum gehe, über Probleme zu reden, sagt Susannah Stern, Kommunikationswissenschaftlerin an der Universität von San Diego. Dort könnten sie anonym über alles Mögliche, von Selbstmordgedanken bis zu Essstörungen reden. "Im Internet können diese Kinder zu sich selbst finden", sagt Stern. Bei ihren Forschungen habe sie öfters gehört: "Dass hätte ich niemandem direkt gesagt!"(APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.