Erst informieren, dann kaufen

"marktcheck.at": Online-Infos über den ökologischen und sozialen Hintergrund von Produkten

Wien - Greenpeace und elf Partnerorganisationen haben mit "marktcheck.at" eine Internetplattform für bewussten Konsum geschaffen. Die Homepage liefert Marktinformationen rund um Einkauf, Ernährung, Körperpflege und Bekleidung. "Österreicher wollen wissen, was hinter den Produkten steckt, die sie täglich konsumieren. Greenpeace und die Partner sorgen mit marktcheck.at für die Transparenz, die viele Hersteller nur ungern schaffen", so Greenpeace-Konsumentensprecherin Nina Thüllen.

Der Zugang zu marktcheck.at ist kostenlos. Für die Benutzung der Datenbank ist jedoch eine Registrierung erforderlich. Zentraler Teil der Website ist eine Produktdatenbank mit den Top-Sellern des österreichischen Kosmetik-, Getränke- und Lebensmittelhandels. Die Produkte werden einer Bewertung unterzogen, die sich aus folgenden drei Kriterien zusammensetzt: Ökologie (Inhaltsstoffe, Risiko-Chemie, Gentechnik, Verpackung und Transport), Tierschutz und Soziales. Helmut Adam von der Südwind Agentur: "Die soziale Verantwortung spielt besonders bei Produkten eine Rolle, die aus der so genannten Dritten Welt kommen. Normaler Kaffee ist mit hungernden Kleinbauernfamilien verknüpft, Schokolade mit Kinderarbeit, Bananen mit von Chemie kranken Arbeitern. marktcheck.at zeigt Produkte, die garantiert unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt werden."

Die Bewertungsskala entspricht einem erweiterten Ampelsystem: "rot" (ungenügend), "orange" (kritisch), "grün" (gut), "grün!" (hervorragend). "Werden Informationen zu bestimmten Produktkategorien vom Hersteller verschwiegen, werden die Produkte aufgrund des Mangels an Informationen und Transparenz mit rot bewertet", so Thüllen. Dies sei der Fall bei nicht deklarierten Inhaltsstoffen, Gentechnik im Tierfutter, Transport und Tierschutz bei Kosmetik, Tierversuchen. Die Tierschutzkriterien wurden von "Vier Pfoten" entwickelt, deren Ziel darin besteht, dass sich die artgemäße Haltung von Tieren als Entscheidungs-Kriterium beim Einkauf etabliert. "Viele Produkte sind, was Tierschutz angeht, mangelhaft deklariert. Die Vielzahl der Labels mit unterschiedlichen Kriterien ist für die Konsumenten kaum noch nachvollziehbar", so Andreas Sax, Kampagnenleiter der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten". (pte)

Share if you care
11 Postings
ein produkt bekommt das orange kästchen,

welches bei der bewertung "kritisch" bedeutet.

und? was genau ist kritisch und vorallem warum?

mir war und ist es keine hilfe lediglich ein oranges kästchen zu sehen, dass mir null informationen bietet.
sorry, aber die seite ist für mich nicht ernstzunehmend, denn wenn ich etwas beanstande, dann sollte es vorraussetzung sein, dies auch zu begründen.

Ich finde den Ansatz ja gut und freu mich tatsächlich, dass es die Seite gibt, aber marktcheck.at in seiner jetzigen Form ist irre unübersichtlich (frei schwebende Objekte vor Hintergundbild; interaktive Elemente sind grau (!!!)), voll mit unleserlichen Texten (wer hatte die Idee, Links zu hinterlegen?), ich kann meine Suchergebnisse nicht nach Hersteller, Vertrieb oder Preis sortieren, es gibt keine Bilder zu den Produkten (am besten schon in der Ergebnisliste) und warum um alles in der Welt muss ich mich anmelden?

Gut finde ich die Ampelfarben für die Bewertungen schon in der Ergebnisliste, und auch die Einkaufsliste.

Aber diese Dinge kann man alle in den Griff kriegen, bitte lassts da nochmal einen Designer drübergehen!

endlich ein Durchblick!

Dass die seite nicht vollständig ist, macht doch nichts. Die detaillierte Überprüfung der herstellerangaben wird einfach zeit kosten! Ich bin froh, wenn ich ein paar fundiert recherchierte Informationen erhalte, als eine Vielzahl vermuteter und nicht überprüfter Angaben. Zumindest kann man sich auf diese Angaben verlassen.
Ich bin überzeugt die Liste wird noch wachsen...
Freue mich auf jeden Fall, dass es jetzt für Österreich auch eine solche Seite gibt!
Ich war überrascht, dass zB iglo absolut inakzeptabel hinsichtlich tierschutz ist.

marktcheck ist für mich die erste zuverlässige plattform, auf der ich mich bzgl. gentechnisch veränderter lebensmittel informieren kann.
denn im fall gentechnisch veränderter futtermittel hilft mir die kennzeichnungspflicht auch nicht mehr weiter
in diesem fall ist es schon gut, auf produktlisten, wie sie marktcheck anbietet, zurückgreifen und sich verlassen zu können

Ob jetzt gentechnisch verändert oder auch nicht

ist zwar egal, mache nicht bei jeder Hysterie mit, aber trotzdem, ist's 'ne feine Sache.

wer isst den schon pringles*gg*

im artikel steht, dass an die 1000 produkte in der datenbank enthalten sin, ausserdem wird es sicher auch einige firmen gegeben haben, die nicht auf den fragebogen geantwortet haben!

da kann die datenbank ja noch nicht vollständig sein! hab mir das genau angesehen: man kann sich auf marktcheck.at anmelden und weitere produkte vorschlagen, die geprüft werden sollen, oder die nach eigener meinung gut genug sind um in die grüne liste hineingenommen zu werden (so ähnlich gehts auf der schweizer seite auch)

und was spricht dagegen, dass nicht nur einer die konsumenten aufrütteln und aufzeigen will, was alles in dem zeig drinnen ist, was man so konsumiert?
das ist doch nur positiv!!!

Herzlichen Glückwunsch vom Diplomprojekt CODECHECK.CH

Das Diplomprojekt http://www.codecheck.ch gratuliert Greenpeace zur Seite marktcheck.com

codecheck

marktcheck ist halt eine österreichische seite. das ist mir lieber da ich ja in österreich einkaufe...

mfg

Aber oft die gleichen Produkte.

finde codecheck um einiges umfangreicher

und aktueller als die Greenpeaceseite.

hab nur mal nach Pringles gesucht
bei Greenpeace nix , bei codecheck ur viel.

Viele liebe Grüße in die Schweiz , dankeschön!

codecheck.ch

für ein diplomprojekt ist das ja gar nicht schlecht, was fehlt sind Infos in puncto ökologie-sozial-tierschutz.

da bietet marktcheck schon weit vielschichtigere informationen

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.