Südstadt ein guter Boden für Bregenz

7. Dezember 2004, 12:31
posten

Vorarlberger gewinnen dank Schepens-Tor schon wieder in Niederösterreich und liegen nur noch drei Punkte hinter Sturm

Maria Enzersdorf - Das Tabellen-Schlusslicht der T-Mobile-Fußball-Bundesliga, SW Bregenz, hat in der 20. Runde nach zwei Niederlagen in Folge mit einem knappen 1:0-Auswärtssieg gegen Nordea Admira den Anschluss gewahrt. Der Belgier Schepens erzielte mit seinem siebenten Saisontreffer das goldene Tor für die Vorarlberger, die nach einer schwachen Anfangsphase immer besser in die Partie fanden und letztlich verdient gewannen. Es war bereits der fünfte Erfolg der Bregenzer in der Südstadt.

Die Admira, ohne die verletzten Iwan, Hatz, Baldauf, Wunderbaldinger und Dunst, war nach dem 0:4-Debakel in Innsbruck auf Wiedergutmachung bedacht und erwischte den weitaus besseren Start. Mit dem Drei-Mann-Sturm Wolf, Oravec und Ortner setzten die Niederösterreicher die Gäste aus Vorarlberg vom Anpfiff an unter Druck. Nach einer Viertelstunde sorgte Bregenz-Verteidiger Bolter beinahe mit einem Eigentor für die 1:0-Führung der Südstädter. Der 20-Jährige rutschte in einen Querpass von Thonhofer, der Ball prallte aber von der Stange zurück.

Bregenz immer besser

Der an diesem Abend viel beschäftigte Schiedsricher Konrad Plautz verweigerte nur wenige Minuten später einem Tor der Admira die Anerkennung. Schöny hatte den im Abseits stehenden Marijan Kovacevic angeschossen, von dessen Ferse der Ball ins Tor rollte. Bregenz kam erst in der Schlussphase der ersten Spielhälfte besser ins Spiel und durch Jansen (42.) nach Vorarbeit von Hauser noch zu einer guten Torchance.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel fanden die Vorarlberger die bis zu diesem Zeitpunkt beste Torgelegenheit des Spieles vor. Der Niederländer Jansen (52.) jagte den Ball nach idealer Vorarbeit von Schepens aber weit über das Tor von Admira-Goalie Szamotulski. Bregenz setzte nach und kam durch Schepens (56.) nach einem Stangl-Pass von Nzuzi zur mittlerweile verdienten 1:0-Führung. Der in den vergangenen Spielen stärkste Admiraner Szamotulski sah beim Gegentreffer alles andere als gut aus.

Zu schlechter Letzt Rot

Die mit dem Rückstand wieder aufgewachten Gastgeber drängten im Anschluss vehement auf den Ausgleich und verzeichneten Chancen im Minutentakt. Thonhofer und zwei Mal Zingler vergaben jedoch die besten Torgelegenheiten. In der Nachspielzeit sah der eingewechselte Admiraner Mohl nach einem Foul an Pekala die Rote Karte. Plautz wertete das eher harmlose Zweikampf-Foul an Pekala als Notbremse. (APA)

  • Nordea Admira - Casino SW Bregenz 0:1 (0:0). Südstadt, 400, Plautz.

    Tor: 0:1 (56.) Schepens

    Admira: Szamotulski - Zingler (77. E. Kulovits), M. Kovacevic, Matyus - Thonhofer, Bjelica, Ledwon, Schöny (83. Mohl) - Wolf (53. Peraica), Oravec, Ortner

    Bregenz: Tolja - Bolter, Pircher, Geiger, Höller - Pedersen, Dickhaut, Hauser, Schepens - Nzuzi (94. Pekala), Jansen (65. Jakomin)

    Gelbe Karten: Ledwon, Oravec, Bjelica, M. Kovacevic bzw. Dickhaut, Geiger
    Rote Karte: Mohl (95./Admira/Torraub)

    Share if you care.