Chancen ohne Tore bei Sturm vs Wacker

7. Dezember 2004, 12:29
4 Postings

Grazer mussten sich nach drei Heimsiegen in Serie gegen Tiroler mit Remis begnügen

Graz - Sturm Graz geht mit nur drei Punkten Vorsprung auf den Abstiegsplatz in die letzte Herbst-Runde der T-Mobile Fußball-Bundesliga am Mittwoch. Nach drei Heimsiegen in Serie mussten sich die Grazer am Samstag im Schwarzenegger-Stadion gegen Wacker Tirol mit einem leistungsgerechten 0:0 begnügen, wodurch der Vorsprung auf das siegreiche Schlusslicht SW Bregenz um zwei Zähler schmolz. Andererseits liegt Sturm mit 19 Punkten auch nur noch einen Zähler hinter Salzburg und zwei hinter der Admira.

In einer flotten Partie vor rund 6.300 Zuschauern mit Chancen auf beiden Seiten gehörte die erste Viertelstunde ganz den Tirolern, erst in der 15. Minute machte auch Sturm auf sich aufmerksam. Zunächst scheiterte Jürgen Säumel an Torhüter Pavlovic, beim anschließenden Eckball rettete Schrott gegen Rojas auf der Linie. Sturm hatte mehr Chancen, die größte vergab aber Tirol, als Mair per Kopf in Sturm-Schlussmann Gratzei seinen Meister fand (35.).

Auch nach der Pause fehlten dem Spiel lediglich die Tore. Am nächsten kamen die Gäste einem Treffer. Koejoe hatte in der 55. Minute die Riesenchance auf seinen 13. Saisontreffer, doch der Tirol-Torjäger jagte den Ball im Anschluss an einen Schreter-Freistoß in die Wolken. (APA)

  • SK Sturm Graz - FC Wacker Tirol 0:0. Graz, Schwarzenegger-Stadion, 6.320, SR Sowa.

    Sturm: Gratzei - Ertl, Neukirchner, Verlaat, Gercaliu - Krammer (70. Rauter), Kienzl (78. G. Säumel), J. Säumel, Rojas - Muriri (58. Filipovic), Haas

    Tirol: Pavlovic - H. Eder - Schroll, Schrott - Mühlbauer, Grüner, Alfred Hörtnagl, Brzeczek, Schreter (78. Mader) - Mair (82. H. Aigner), Koejoe

    Gelbe Karten: Neukirchner bzw. Brzeczek, Schroll Die Besten: Gratzei, J. Säumel bzw. Pavlovic, Mühlbauer

    Share if you care.