USA bremsen Klimaschutz

13. Dezember 2004, 13:23
1 Posting

Neue Ziele für das Kyoto-Protokoll abgelehnt

Washington/Buenos Aires - Die USA wollen bei der bevorstehenden Klimakonferenz in Buenos Aires nicht über neue Klimaschutzziele diskutieren. Das vor sieben Jahren verabschiedete Kyoto-Protokoll, das die USA ablehnen, sieht die Reduzierung von Treibhausgasen bis spätestens 2012 vor.

"Ehrlich gesagt halten wir es nicht für angebracht, darüber hinaus zu gehen", sagte der für Klimafragen im Außenministerium zuständige Chefunterhändler Harlan Watson am Donnerstag in Washington. Im Kyoto-Protokoll ist vorgesehen, ab 2005 über Maßnahmen zu verhandeln, die über 2012 hinaus gehen.

Watson verteidigte die US-Klimapolitik gegen weltweite Kritik. "Wir geben mehr für wissenschaftliche Klima-untersuchungen und Technologie aus als jedes andere Land der Welt" sagte er. Kritiker werfen der US-Regierung vor, mit dem Geld vor allem neue Studien über die Ursachen des Klimawandels zu finanzieren.

Die Regierung setzt zudem auf freiwillige Maßnahmen der Industrie, die mit Steueranreizen gefördert werden. In den USA wird ein Viertel der Treibhausgase weltweit produziert. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 4./5. 12. 2004)

Share if you care.