Torflut in deutscher Bundesliga

10. Dezember 2004, 15:25
2 Postings

6:0-Siege für Bremen und Hertha - Schalke nach Sieg in Dortmund punktegleich mit Leader Bayern - Lautern blickt nach vorne

Kaiserslautern - Der 1. FC Kaiserslautern unter Kurt Jara hat am Sonntag das erste rheinland-pfälzische Fußball-Derby der Bundesliga-Geschichte gegen Aufsteiger FSV Mainz 05 hochverdient 2:0 gewonnen und sich fünf zusätzliche Tage Weihnachtsurlaub verdient. Die "Roten Teufel" sicherten sich schon vor dem letzten Hinrundenspiel bei Meister Werder Bremen die 20 Punkte, die Jara zur Bedingung für eine Verlängerung der freien Tage gemacht hatte. Schalke 04 ist mit dem 1:0-Erfolg im Revierderby gegen Dortmund endgültig zum Meisterschaftskandidaten aufgestiegen.

Lautern mit neuem Selbstvertrauen

Im mit 46.115 Zuschauern erstmals in dieser Saison ausverkauften Fritz-Walter-Stadion brachte Abel (19.) die Mainzer mit einem Eigentor ins Hintertreffen. Der Pole Kosowski (59.) besiegelte mit seinem ersten Bundesliga-Tor im 31. Spiel den vierten Heimsieg der Pfälzer in Serie. "Was die Mannschaft speziell in der ersten Halbzeit gespielt hat, war hervorragend. Das war Leidenschaft und sehr guter Fußball", bilanzierte Jara und fügte hinzu: "Die Heimsiege geben Selbstvertrauen. Jetzt haben wir unser Minimalziel erreicht und können nach vorne schauen."

Schalke top, Dortmund flop

Schalke stieß den kriselnden Erzrivalen Dortmund noch tiefer in den Abstiegsstrudel. Vor 83.000 Zuschauern im ausverkauften Westfalenstadion erzielte der Brasilianer Ailton (17.) das Tor des Tages für die Mannschaft von Ralf Rangnick, der in seinem zehnten Spiel als Schalke-Trainer den neunten Sieg einfuhr. Dagegen blieb der BVB auch im zwölften Liga-Duell mit den "Knappen" in Serie sieglos. "Das war ein Klassespiel. Unsere Mannschaft hat gut gespielt und ich bin zufrieden wegen meines Tores und der drei Punkte", sagte Ailton, für den das Thema Meisterschaft jedoch "noch zu früh" kommt.

Dämpfer für Bayern

Bayern München hat bereits am Samstag einen Dämpfer hinnehmen müssen. Im bayerischen Derby kam der Tabellenführer am Samstag bei Nürnberg nicht über ein 2:2 hinaus, der erste Punkteverlust nach vier Siegen in Folge. Von den Verfolgern überzeugten am Samstag Stuttgart mit einem 5:2 gegen Bochum und Meister Bremen mit einem 6:0 bei Freiburg. Beide rückten damit den Münchnern näher.

Triplepack von Charisteas

Wahre Schützenfeste gab's für Werder Bremen und Hertha BSC. Meister Werder fertigte das neue Schlusslicht Freiburg auswärts ebenso 6:0 ab wie die Berliner zu Hause Borussia Mönchengladbach. Die Bremer legten damit eine gelungene Generalprobe für das entscheidende Champions-League-Spiel in Valencia hin, es trafen die Herren Klose (20./23.), Charisteas (29./57./87.) und Micoud (63.). Die Freiburger präsentierten sich bei der siebenten Niederlage in Folge als Schlachtopfer.

Ebenso desolat trat Gladbach unter Neo-Trainer Dick Advocaat bei Hertha auf. Reina (38.), Rafael (54.), Madlung (62.), Bastürk (70./78.) und Marcelinho (81./Foulelfmeter) erledigten das auswärtsschwächste Team der Liga.

Zwei Mal Rot im Frankenstadion

Im Bayern-Derby schienen die Münchner nach einer Gelb-Roten Karte gegen Club-Spieler Wolf leichtes Spiel zu haben. Zwei Minuten nach der Nürnberg-Führung durch das 13. Saisontor von Mintal (23.) flog Wolf wegen Handspiels vom Platz. Makaay (26./Elfmeter) und Ze Roberto (60.) brachten den Favoriten mit 2:1 in Front. Doch dann sah auch Bayerns Salihamidzic Rot (73.), Banovic verwandelte den fälligen Strafstoß zum 2:2-Endstand.

"Wenn wir den Anspruch haben, deutscher Meister zu werden, müssen wir so ein Spiel gewinnen. Es war leicht, heute drei Punkte zu machen", ärgerte sich Bayern-Trainer Felix Magath nach der Partie ein bisschen. "Die Mannschaft hatte nicht die Konsequenz und den Biss, den Gegner fertig zu machen," meinte der Übungsleiter.

Stuttgart erstickte Bochumer Aufmucken

Stranzl, der für Stuttgart das 2:0 durch Kuranyi vorbereitete, hatte mit dem VfB beim 5:2 gegen Bochum weit weniger Mühe. Man ging durch Kalla (5./Eigentor) und Kuranyi (23.) 2:0 in Front, nach dem Ausgleich durch Edu (33.) und Knavs (59.) setzten die Schwaben erfolgreich nach und kamen durch die Tore von Hleb (68.), Meißner (74.) und erneut Kuranyi (81.) noch zum verdienten Erfolg gegen den Abstiegskandidaten.

Der VfL Wolfsburg hat seinen Negativlauf auf fremden Plätzen nicht stoppen können. Mit dem 1:2 bei Bayer Leverkusen kassierte der VfL seine vierte Auswärtsniederlage in Serie und fiel weiter zurück. Die neue Nummer eins unter den Nordlichtern ist nun Hannover 96 Die Niedersachsen sind weiter die Überraschung des Herbstes und liegen nach einem 2:0 im Derby beim Hamburger SV nun schon auf Platz vier. Wieder etwas Hoffnung im Abstiegskampf schöpft Langzeitletzer Hansa Rostock, der die 18. Position nach dem 1:1 bei Arminia Bielefeld verließ. (APA/dpa/red)

Deutschland - 16. Runde:

Samstag:

  • SC Freiburg - Werder Bremen 0:6 (0:3)
  • Arminia Bielefeld - Hansa Rostock 1:1 (0:0)
  • Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 2:1 (0:1)
  • Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach 6:0 (1:0)
  • Hamburger SV - Hannover 96 0:2 (0:1)
  • VfB Stuttgart - VfL Bochum 5:2 (2:1)
  • 1. FC Nürnberg - Bayern München 2:2 (1:1)

    Sonntag:

  • Kaiserslautern - FSV Mainz 05 2:0 (1:0)
  • Borussia Dortmund - Schalke 04 0:1 (0:1)
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Ailton macht Schalker Fans glücklich. Dortmund trudelt derweil immer tiefer in den Abstiegsstrudel.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Gimme five! Die Bremer Angelos Charisteas (re) und Miroslav Klose hatten ihren Spass in Freiburg. Der Sportclub und Langzeittrainer Finke stecken hingegen im tiefsten Abstiegsmorast.

    Share if you care.