So wird das Neujahrskonzert 2005

14. Dezember 2004, 12:18
posten

Programm im Zeichen des Jubiläumsjahres

Wien - Fünf Neujahrskonzert-Erstaufführungen, Musik von Joseph Hellmersberger jun. und Franz von Suppe sowie ein Programm ganz im Zeichen der Strauß-Familie lassen die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Lorin Maazel beim Neujahrskonzert 2005 erklingen. Die Bildregie der ORF-Übertragung (1. Jänner 2005, ab 11.15 Uhr, ORF 2) aus dem Goldenen Musikvereinssaal liegt wieder in den Händen von Brian Large. Das Konzert steht im Zeichen der zahlreichen Gedenktage des Jubiläumsjahres 2005. So kommt eine Tanzeinlage aus dem Schloss Belvedere, wo 1955 der Österreichische Staatsvertrag unterzeichnet wurde, auch auf das Jahr der Physik wird musikalisch verwiesen.

47. ORF-Übertragung

Renato Zanella und Vladimir Malakhov (der auch als Solist tätig ist) zeichnen für die Choreografien der Tanzeinlagen des Wiener Staatsopernballetts verantwortlich. ORF-Programmdirektor Reinhard Scolik freute sich am Donnerstag, dass auch bei der 47. Übertragung durch den ORF (in Koproduktion mit ZDF und NHK) wieder einige "weiße Flecken" der weltweiten Übertragungs-Landkarte geschlossen werden konnten. Erstmals ist auch Indonesien live dabei. "Zur 50. Übertragung werden wir hoffentlich alle Flecken ausgelöscht haben", so Scolik.

Für Maazel gibt es "viele Gründe sich zu freuen", wie der Dirigent in einer Videobotschaft sagte. Maazel feiert nicht nur sein silbernes Neujahrskonzert-Jubiläum, denn am 1. Jänner 1980 leitete er das berühmteste Konzert der Welt zum ersten Mal. Das Konzert ist auch ein Geschenk des Orchesters an den Dirigenten, der im März seinen 75. Geburtstag feiern wird. Maazel ist mit elf Einsätzen nach Willi Boskovsky der zweithäufigste Dirigent in der Geschichte des Neujahrskonzerts.

Öfter noch als Maazel war Large schon dabei - 2005 führt er zum "14. oder 15. Mal - wer zählt schon mit -" die Bildregie der Übertragung, so Large. Der Regisseur will in den Aufnahmen "eine spezielle Atmosphäre" schaffen, um "den Problemen des 21. Jahrhunderts zu entkommen". Seine Aufgabe sei, gleich zu Jahresbeginn "Optimismus und Hoffnung durch die Musik von Strauß und die Schönheit von Wien zu den Menschen zu bringen".

Tanzeinlagen in Kristallwelten

Die Tanzeinlagen werden im Palais Todesco (wo Strauß seine erste Gemahlin Jetty Treffz kennen lernte), den Swarovski Kristallwelten in Tirol ("Tausendundeine Nacht") und im Palais Coburg aufgezeichnet. Zu diesem Palais, wo schon die Dreharbeiten begannen, hatte Strauß Sohn eine enge Verbindung: Nicht nur zwei Uraufführungen von Straußkompositionen fanden hier statt, Strauß Sohn war nach seinem Übertritt zum Protestantismus (für seine dritte Hochzeit) bis zu seinem Tod Staatsbürger des Herzogtums Sachsen-Coburg.

Die live getanzten Einlagen zum Donauwalzer (Bildregie: Claus Viller) kommen aus dem Schloss Belvedere, als Ort der Staatsvertrags-Unterzeichnung 1955 ein Verweis auf eines der zahlreichen Jubiläen, die das Jahr 2005 für Österreich bereithält. Die Kostüme der Tänzerinnen und Tänzer stammen von Christof Cremer.

Film "Klang der Bilder"

In der Pause der Live-Übertragung gibt der Film "Klang der Bilder" von Felix Breisach Einblick in das Musikvereinsgebäude und über die Park- und Gartenlandschaften Österreichs. Seinen Neujahrskonzert-Schwerpunkt startet der ORF am 1. Jänner schon um 9.50 Uhr auf ORF 2 mit einer "Matinee am Feiertag", wo die Philharmoniker-Dokumentation "Tönende Dynastien" der Frage nach den familiären Verflechtungen innerhalb des Orchesters nachgeht. Und einen Blick hinter die Kulissen gibt es um 10.40 Uhr (ORF 2), wo der "Auftakt zum Neujahrskonzert 2005" den enormen Aufwand der Übertragung zeigt. Auf Ö1, wo das Konzert live übertragen wird, bittet in der Pause Maria Rennhofer Lorin Maazel ins "Künstlerzimmer" zum Gespräch.

Erstmals bei einem Neujahrskonzert spielen werden die Wiener Philharmoniker den "Indigo-Marsch", die "Haute-volee-Polka", "Lustschwärmer" und "Winterlust" von Johann Strauß sowie Hellmesbergers "Auf Wiener Art". Bis einschließlich 2008 werden die Aufnahmen der Neujahrskonzerte bei der Deutschen Grammophon erscheinen, für deren Chef Michael Lang "der populärste Klassik-Event der Welt". Auf die CD-Veröffentlichung 2005 muss der Neujahrskonzert-Fan nicht lange warten: Diese ist für den 7. Jänner geplant. Die DVD folgt am 17. Jänner. (APA)

Share if you care.