Firmen- und Privatschulden explodieren

10. Dezember 2004, 15:05
70 Postings

450.000 überschuldete Haushalte - Private mit durchschnittlichen Schulden von 72.000 Euro - Ursachen sind Krankheit und Arbeitslosigkeit

Wien - Der Schuldenberg österreichischer Unternehmer und Privater ist im vergangenen Jahr explodiert und wird auch heuer weiter wachsen. So kletterte die vom österreichischen Inkassoverband bearbeitete Gesamtsumme aller offenen Aufträge inklusive Klagsfälle im Vorjahr um 62 Prozent auf 2,048 Mrd. Euro, gab der Verbandspräsident Manfred Ratz am Donnerstag bekannt. Für heuer sei - vorsichtig geschätzt - mit einem Zuwachs um 15 Prozent auf 2,36 Mrd. Euro zu rechnen. Geht man von einem Marktanteil des Inkassoverbandes von 70 Prozent aus, so beläuft sich die Gesamtsumme aller offener Außenstände in Österreich heuer auf rund 3,4 Mrd. Euro.

Im vergangenen Jahr haben die Mitglieder des Inkassoverbandes insgesamt Aufträge im Wert von 1,574 Mrd. Euro bearbeitet, was einem Zuwachs um 50 Prozent entsprach. Für heuer sei mit einer weiteren Steigerung zu rechnen. Die einkassierten Beträge betrugen 2003 163,58 Mrd. Euro gegenüber 121,3 Mrd. Euro im Jahr davor. Im Jahr 2003 gingen 792.050 neue Aufträge bei den Mitgliedsunternehmen ein. Das Volumen des Auftragseinganges betrug 746,92 Mio. Euro, was einer Steigerung im Jahresvergleich von 55 Prozent entspricht.

Ursachen sind Krankheit und Arbeitslosigkeit

Ursachen für die Schulden im Privaten Bereich seien Krankheit und Arbeitslosigkeit. Die Folgen sind dann überzogene Gehaltskonten und offene Handy-Rechnungen, zu hohe Leasingverträge, nicht bezahlte Versandhausrechnungen und nicht mehr leistbare Freizeitaktivitäten, sagte Ratz. Nicht zu übersehen sei auch, dass viele Schuldner vorsätzlich nicht mehr zahlen, da dies bei bis zu 100 Gläubigern nicht mehr möglich sei. Darüber hinaus bestehe bei vielen Menschen nach wie vor nur wenig Gefühl für den Euro, was dazu führe, dass sich viele Menschen von ziffernmäßig kleinen Beträgen zu übermäßigen Ausgaben verleiten lassen.

Durchschnittliche Schulden von 72.000 Euro

Insgesamt gebe es in Österreich (nach zuletzt verfügbaren Daten aus dem Jahr 2002) rund 450.000 überschuldete Haushalte. Die durchschnittliche Höhe der Schulden bezifferte er mit rund 72.000 Euro.

Dementsprechend negativ fiel heuer (November) auch die regelmäßige Mitgliederbefragung des Inkassoverbandes aus. Fast 96 Prozent der Befragten erwarten, dass die Zahl der Privatinsolvenzen heuer steigen wird, nur 4 Prozent glauben an einen Rückgang. Bei den gewerblichen Pleiten erwarten fast 80 Prozent einen Zuwachs und nur 20 Prozent einen Rückgang. Für das laufende Jahr erwartet der Inkassoverband wie auch der Kreditschutzverband von 1870 (KSV) einen Pleitenrekord von rund 6.000 Fällen.(APA)

  •    Immer mehr Österreicher geraten in die Schuldenfalle.
    foto: montage/epa/axelis

    Immer mehr Österreicher geraten in die Schuldenfalle.

Share if you care.