USA planen nächsten Coup in Abfahrt

2. Dezember 2004, 20:26
posten

Erstmals sollen mit Miller und Rahlves zwei US-Boys auf dem Abfahrts-Podest stehen - Die zahme "Raubvogelpiste" in Beaver Creek lässt jedoch auch Außenseiter hoffen

Beaver Creek - Am Freitag (19:00 MEZ/live ORF1) steigt in Beaver Creek Teil zwei des Kampfes um die Nachfolge von Stephan Eberharter als Abfahrts-König. Der designierte Thronfolger Daron Rahlves musste sich in Lake Louise noch mit Platz fünf zufrieden geben, der US-Amerikaner hat sich auf der Raubvogelpiste aber im Vorjahr die Abfahrtssiege mit Hermann Maier geteilt. Zudem träumen die US-Hausherren nach den bisherigen Miller-Festspielen sogar bereits von einer Weltpremiere. Erstmals sollen zwei US-Boys bei einer Weltcup-Abfahrt auf dem Podest stehen.

"Man muss es nehmen wie es ist"

Eine kräftige Warnung in Richtung Österreich. Aber durchaus möglich. Miller hat in Lake Louise gewonnen und am Mittwoch die Bestzeit im einzigen Training freiwillig Fritz Strobl überlassen. Dass Maier ("Hoffentlich haben wir nicht wieder eine Autobahn wie in Lake Louise") und Co. die an sich so spektakuläre Piste wegen des Neuschnees als fast schon zu leicht bezeichneten, nahm auch Miller für sich in Anspruch. Hermann, Hans Knauß, Daron und ich lieben es an sich mehr, wenn es technisch schwierig ist. Aber man muss es nehmen wie es ist."

In diese Kerbe schlug auch ÖSV-Herrenchef Toni Giger. "Die Charakteristik ist sicher anders ist als in den Jahren davor. Brutalität hat es keine", war sich Giger bewusst. "Auf diesem trockenen und bissigen Schnee braucht es einerseits viel Gefühl, man muss aber trotzdem auch den kurzen Weg suchen. Fix ist nur eines, nämlich dass Bode Miller schnell ist", so Giger.

Man kann aber davon ausgehen, dass die ÖSV-Downhill-Armada 24 Stunden nach dem Super G alles tun wird, um den Sieg an sich zu reißen. Hermann Maier, Weltmeister Michael Walchhofer aber auch der sensationell schnell genesene Olympiasieger Fritz Strobl haben es drauf. Und Hans Knauß, der hier im Vorjahr den sicheren Sieg erst durch einem kapitalen Fehler im Schlussteil vergeben hat und heuer auf Fischer unterwegs ist. "Im Vorjahr war es brutaler zu fahren, da hast du dich im Steilhang fast nicht derhalten." Der Steirer ist deshalb überzeugt: "Es wird eine knappe Entscheidung geben."

Am Abstellgleis

Gegenüber Lake Louise wird neben Fritz Strobl auch Christoph Gruber in der Abfahrt starten, "stehen" müssen daher voraussichtlich Matthias Lanzinger und Werner Franz, der in Kanada noch vom Ausfall Strobls profitiert hatte. Der Kärntner bekommt aber voraussichtlich in Val d'Isere (wo genug Schnee liegt) wieder eine Chance, weil dort Benni Raich pausieren wird.

Der Tiroler absolviert in Beaver Creek wie Miller, Walchhofer usw ein Mammut-Programm von vier Rennen in vier Disziplinen, hat damit aber kein Problem. "Im Gegenteil, mir taugt es, wenn man im Rennrhythmus ist. Ich muss halt rundherum mit meinen Aktivitäten haushalten", so Raich. Teilweise passen muss Lasse Kjus. Der Norweger kämpft auf 3.000 Meter Seehöhe wieder einmal mit Asthma und einer Verkühlung. (APA)

Share if you care.