ÖIAG zieht nicht mit

1. Dezember 2004, 20:19
posten

"Kernaktionärsstruktur bleibt auch ohne Mitziehen gesichert"

Wien - Die Staatsholding ÖIAG, mit 35 Prozent größter OMV-Gesellschafter, nimmt kein Geld für die Kapitalerhöhung des Wiener Öl- und Gaskonzerns in die Hand. "Wir haben schon gesagt, dass es nicht nötig ist, mitzuziehen", sagte ÖIAG-Sprecherin Anita Bauer.

"Die Kernaktionärsstruktur bleibt auch ohne Mitziehen gesichert. An der starken Position der ÖIAG ändert sich nichts." Die Frage, ob sie ein Mitgehen definitiv ausschließen könne, ließ die Sprecherin allerdings unbeantwortet.

Bereits Mitte September hatte ÖIAG-Vorstand Rainer Wieltsch erklärt, dass die ÖIAG bei einer Kapitalerhöhung der OMV nicht mitmachen werde. Wenn die Kapitalerhöhung komme, "dann ist unsere Tendenz, nicht mitzuziehen".

Angesichts der gemeinsamen Stärke mit dem Syndikatspartner IPIC (hält 19,6 Prozent) sei dies auch nicht notwendig, so Wieltsch. "Dahinter steht die Überlegung, dass wir gemeinsam unter 50 Prozent kämen." Dadurch käme der Streubesitz über 50 Prozent, "und das wäre für die OMV-Aktie sehr, sehr positiv".(APA)

Share if you care.