Sehbehelfe: Nun doch noch Änderungen

1. Dezember 2004, 18:57
16 Postings

Zuschuss wird von 77 auf 27,40 Euro gesenkt - Ausgenommen: Kinder bis 15, Rezept­gebührenbefreite und manche Pensionisten

Wien - Die im Zuge des Gesundheits-Finanzierungspakets beschlossene Kürzung der Zuschüsse bei Sehbehelfen ist fix. Entgegen dem ursprünglichen Plan, Zuschüsse nur noch für stark Sehbehinderte, für Kinder und für Bedürftige zu gewähren, soll jetzt der Zuschuss generell von 77 auf 27,40 Euro gekürzt werden.

Ausnahmen

Ausgenommen sind nur noch Kinder bis 15 Jahre, Personen, die von der Rezeptgebühr befreit sind, sowie Pensionisten, die eine Ausgleichszulage erhalten. Das berichtete die ZiB 1 Dienstagabend.

Bisher musste für eine 100 Euro teure Krankenkassenbrille 23 Euro selbst bezahlt werden, 77 Euro refundierte die Krankenkasse. Ab 1. Jänner wird die Kasse nur noch 27,40 Euro bezahlen, der Restbetrag - 72,60 Euro - muss aus der eigenen Tasche beglichen werden. Gesundheitsministerin Rauch-Kallat erklärte in der ZiB, die Krankenkassen sollen so in Summe 35 Millionen Euro einsparen.

Gesundheitspaket

Das Gesundheitspaket sieht weiters eine Erhöhung der Tabaksteuer um 0,18 Euro pro Packung, die Erhöhung der Krankenversicherungsbeiträge um 0,05 Prozentpunkte für Dienstgeber- und für Dienstnehmer, die Erhöhung der Höchstbeitragsgrundlage um 90 Euro auf 3.540 Euro, die Möglichkeit der Erhöhung des Spitalkostenbeitrags auf 10 Euro sowie die Erhöhung der Rezeptgebühr um 0,10 Euro auf 4,45 Euro vor. Das Paket wird am Mittwoch im Gesundheitsausschuss und nächste Woche im Nationalrat beschlossen und soll für die Spitalsfinanzierung rund 300 Mio. Euro bringen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Archivbild von 1997: Der damalige ÖVP-Obmann Wolfgang Schüssel beim Optiker

Share if you care.