Vitamin B9 gegen Bluthochdruck

13. Dezember 2004, 11:25
posten

Folsäure schützt nicht nur Föten, sondern auch junge Frauen

Washington - Die ausreichende Versorgung mit Vitamin B9 (Folsäure) galt bisher hauptsächlich vor und während der Schwangerschaft als Prophylaxe gegen mögliche Fehlbildungen des Fötus als sehr wichtig. Jetzt berichteten ForscherInnen um John Forman vom Brigham and Women's Hospital in Boston auf der Konferenz der US-Herzgesellschaft, dass Folsäure auch das Risiko vermindern kann, an Bluthochdruck zu erkranken.

Sie analysierten hierzu die Daten zweier Studien, die acht Jahre lang die Gesundheit und Ernährungsgewohnheiten von insgesamt 150.000 Krankenschwestern in den Altersgruppen 26 bis 46 Jahre und 43 bis 70 Jahre beobachteten. Die ForscherInnen fanden dabei heraus, dass junge Frauen, die mehr als 800 Mikrogramm Folsäure pro Tag zu sich nahmen, ein um 29 Prozent geringeres Risiko hatten, an Bluthochdruck zu erkranken, als jene Frauen, die weniger als 200 Mikrogramm pro Tag konsumierten.

Gesenktes Risiko

Ältere Frauen profitierten hingegen weniger stark: Bei mehr als 800 Mikrogramm pro Tag konnte das Risiko nur noch um 13 Prozent gesenkt werden. Unbedeutend war die Reduzierung des Bluthochdruckrisikos bei nur 400 bis 600 Mikrogramm Folsäure pro Tag. Während Forman nur gesunde Frauen mit normalem Blutdruck in die Bewertung einbezog, hatten zuvor bereits zwei kleinere Studien bewiesen, dass auch Frauen mit bereits bestehendem Bluthochdruck von erhöhter Folsäurezufuhr profitieren und den Blutdruck senken konnten.

Der Grund für die positive Wirkung des Vitamins liegt nach Vermutung der ForscherInnen darin, dass Folsäure die Menge des gegenüber den Blutgefäßwänden aggressiven Stoffwechselzwischenproduktes Homocystein im Blut senkt, da es für dessen Rückumwandlung in die lebenswichtige Aminosäure Methionin zuständig ist. Bei einem zu hohen Homocysteinspiegel wird die Produktion von Stickstoff, das die Blutgefäße erweitert, inaktiviert. Ein hoher Homocysteinspiegel steht aber auch schon länger in Verdacht, kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Gefäßverkalkung sowie Altersdemenz zu begünstigen, da es an der Bildung der Plaqueablagerungen an den Gefäßwänden beteiligt sein soll.

Folsäure kommt natürlicherweise vor allem in grünblättrigem Gemüse wie beispielsweise Spinat vor. Allerdings müssten dann täglich nahezu zwei Kilogramm des Blattgemüses gegessen werden. Sinnvoller ist eine Kombination aus Folsäure, Vitamin B6 und B12 als Nahrungsergänzungsmittel, raten MedizinerInnen. (grote/DER STANDARD, Printausgabe 01.12.2004)

Share if you care.