Entscheidung über Investkredit-Verkauf verschoben

16. Dezember 2004, 14:36
posten

Kreise: Kaufinteressierte dürften um Fristerstreckung ersuchen

Wien - Erst in ein paar Wochen soll feststehen, welche Bank bzw. Bankengruppe künftig die börsenotierte Investkredit Bank kontrolliert. Es werden Fristerstreckungen "angedacht", heißt es.

Ursprünglich sollte die künftige Zusammensetzung der Anteilseigner bis zu den Sitzungen von Bankensyndikat und Investkredit-Aufsichtsrat Ende November bzw. am 1. Dezember sein. Obwohl Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) und Raiffeisen Zentralbank (RZB) öffentlich bekundet haben, Aktienzukäufe zu prüfen und in der Branche die Mehrheitsübernahme durch die BA-CA erwartet wird, werden diese Woche nun keine endgültigen Entscheidungen fallen.

Wie es heute, Dienstag, aus informierten Kreisen gegenüber der APA hieß, dürften die kaufinteressierten Institute die Verkaufswilligen (BAWAG P.S.K. und Erste Bank) jetzt um eine Erstreckung der seit 9. November laufenden dreiwöchigen "informellen" Annahmefrist im Syndikat ersuchen. Grund: Die erforderlichen Bewertungen und die Due Diligence-Prozesse brauchen noch ihre Zeit.

Angebotsfrist endet Mitte Jänner

Diese informelle "Annahmefrist" innerhalb des Syndikats ist getrennt zu sehen von der 40-tägigen Angebotsfrist laut Übernahmegesetz. Bank Austria Creditanstalt (sie hält als Gruppe Aktienpakete über 28 Prozent und ist damit die größte Aktionärin) und Raiffeisen Zentralbank RZB (16,3 Prozent) haben angekündigt, aufstocken zu wollen. Also aufzugreifen, was frei wird. Mit der öffentlichen Bestätigung am 19. November begann für die BA-CA und die RZB die 40 (Börse-)Tage lang dauernde Übernahmefrist zu laufen. Bis dahin müssen sie sich entscheiden, ob sie die Investkredit AG kaufen wollen. Diese Frist endet Mitte Jänner 2005. Und es wird davon ausgegangen, dass diese Frist "knapp ausgenutzt" wird.

Ob jene Banken, die einen Verkauf ihrer Investkredit-Aktienpakete vorhaben, einer Verlängerung der Annahmefrist durch die aufgriffswilligen Syndikatspartner zustimmen, stand am Vortag der morgigen Aufsichtsratssitzung noch nicht fest. Denn mit der informellen Annahmefrist im Syndikat waren bereits "Preisbänder" verbunden. Ohne Verlängerung der Annahmefrist wären die Verkäufer ab morgen theoretisch frei, an Investoren außerhalb des Syndikats zu verkaufen.

Börsekurs verdoppelt

Es wird dennoch erwartet, dass im Lauf des Dezember im Syndikat über den Preis verhandelt wird. Der Börsekurs hatte sich mit der Übernahmefantasie in den letzten Monaten bereits verdoppelt. Im Monat Dezember haben einige der Großbankengruppen noch eigene Routine-Aufsichtsratssitzungen anberaumt, in denen auch die Causa Investkredit abgehandelt werden könnte. In Eigentümerkreisen wird davon ausgegangen, dass der Wechsel in der Eigentümerschaft im Lauf des 1. Quartals 2005 über die Bühne geht. Beschleunigt werden könnte das freilich durch bilanzpolitische Aspekte des einen oder anderen Instituts (Verbuchung eines außerordentlichen Erlöses noch im Jahr 2004).

Vorstandsmandate laufen ab

In den nächsten Monaten steht auch die Verlängerung der Vorstandsmandate in der Investkredit an. Das Thema steht nach Angaben aus Eigentümerkreisen morgen nicht auf der Tagesordnung im Aufsichtsrat, auch rein technisch sei es unüblich, dies mitten in laufenden Verhandlungen um eine neue Eigentümerstruktur abzuhandeln, heißt es zur APA. (APA)

Share if you care.