Temperatur im November lag bis zu zwei Grad über dem Schnitt

2. Dezember 2004, 16:30
posten

Ungewöhnlich warm zu Monatsbeginn - Am 4.11. meldete Windischgarsten noch 24,8 Grad

Die Temperatur im November 2004 lag in Österreich gebietsweise bis zu zwei Grad über dem Durchschnitt. Das gab die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Dienstag in einer Aussendung bekannt. Am wärmsten, so Helmut Derka von der ZAMG, war der vergangene Monat von Osttirol bis zum Lungau sowie im äußersten Nordosten und Südosten Österreichs.

Ungewöhnlich warme Verhältnisse brachte ein Föhn zu Monatsbeginn, der lokal die Temperaturen sogar über die 20-Grad-Marke jagte: Windischgarsten in Oberösterreich meldete am 4. 11. den absolut höchsten Wert von 24,8 Grad. Vor zwei Jahren aber wurden aber sogar noch am 16. 11. in Bad Goisern (OÖ), Waidhofen/Ybbs (NÖ) und Bad Ischl (OÖ) mehr als 25 Grad erreicht. Den absoluten Tiefstwert meldete heuer Seefeld am 16. November mit minus 13,9 Grad. Temperaturen unter minus zehn wurden von Reutte bis Mariazell noch an einigen anderen Mess-Stellen verzeichnet, so Derka, nicht aber im sonst so kälteanfälligen Lungau.

Südost-Nordwest-Gefälle

Ein Südost-Nordwest-Gefälle zeigte sich bei den Niederschlagsmengen: Vom Bodensee über Süd- und Südostösterreich bis in das Burgenland lag die Regenmenge vielfach unter 75 Prozent des Normalwerts. Von Oberösterreich und der Obersteiermark ostwärts lag der Niederschlag bereits bei annähernd normale Mengen, im Norden von Mühl-, Wald- und Weinviertel dagegen verlief dieser November sogar etwas zu niederschlagsreich. In diesem Gebiet sowie in Osttirol, Oberkärnten und im Außerfern wurden mit 20 bis mehr als 50 Zentimeter auch die größten Schneehöhen gemessen. In den Niederungen schneite es zwar ebenfalls vielfach, eine Schneedecke bildete sich aber nicht.

Heftiger Wind

Für Rekorde sorgte der heftige Wind vor allem im Osten Österreichs und dort hauptsächlich im nördlichen Alpenvorland, Donauraum und Alpenostrand: Der alte November-Spitzenwert der Wiener Hohe Warte - 115 km/h am 7.11.1952 - wurde am 18. November 2004 mit 119 km/h übertroffen. Mehr als 60 km/h wurde in Wien gleich an 13 Tagen erreicht.

Was die Sonnenstunden in den Landeshauptstädten betrifft, schnitt Klagenfurt mit 81 Stunden am besten, Linz mit 39 Stunden am schlechtesten ab. Verglichen mit dem langjährigen Durchschnitt verzeichnete Wien mit 105 Prozent (66 statt normal 63 Stunden) den besten Wert, Salzburg mit 53 Prozent (41 statt normal 71) den schlechtesten. (APA)

Share if you care.