Pasching-Sieg bei GAK

7. Dezember 2004, 12:27
6 Postings

Ein Lucky Punch von Pichlmann bescherte den Oberösterreichern einen glücklichen 2:1-Erfolg in Graz gegen die Schachner-Elf

Im Spitzenspiel der 19. Runde der Fußball-T-Mobile-Bundesliga kam der FC Superfund Pasching am Sonntag zu einem äußerst glücklichen 2:1-(1:1)-Auswärtssieg beim GAK. Vor 7.451 Zuschauern im Schwarzenegger-Stadion hatte Roland Kirchler in der 12. Minute für die Gäste-Führung gesorgt, Roland Kollmann gelang in der 21. Minute der Ausgleichstreffer für die Hausherren, doch in der Nachspielzeit fixierte Thomas Pichlmann in der 92. Minute den Erfolg der Oberösterreicher. In der Tabelle liegt Rapid damit nach dem Start der zweiten Meisterschaftshälfte mit 41 Punkten vor der Austria (39/1:0-Erfolg im zweiten Sonntagspiel in Bregenz), Pasching (37) und Titelverteidiger GAK (31) in Front.

Beim Meister hatte Walter Schachner gegenüber der 0:3-Niederlage am Donnerstag im UEFA-Cup gegen die Glasgow Rangers zwei Umstellungen vorgenommen: Statt Toni Ehmann (gesperrt) und Joachim Standfest (saß zunächst nur auf der Bank) waren Mario Majstorovic und Matthias Dollinger neu in die Elf gekommen. Bei den Oberösterreichern musste Georg Zellhofer auf den verletzten Abwehrchef Michael Baur und Yüksel Sariyar verzichten.

Geschenk an Kirchler

Die Hausherren nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und kamen durch Mario Tokic (5.) und Roland Kollmann (10.) zu ersten Möglichkeiten, aber den Treffer machten die Gäste. Nach Lochpass von Thomas Pichlmann misslang Emanuel Pogatetz im Rutschen vor dem herausgeeilten Torhüter Andreas Schranz der Rettungsversuch und Routinier Roland Kirchler ließ sich die Chance zum 0:1, die ihm auf dem Silbertablett serviert wurde, nicht nehmen (12.).

Kollmann mit dem Ausgleich

Doch der GAK zeigte sich wenig geschockt, Kollmann (14. - kam bei einem Bazina-Heber zu spät - und 16. - wurde wegen Abseits fälschlich zurückgepfiffen) blieb zunächst noch glücklos, in der 21. Minute schlug der Torschützenkönig zu. Eine ideale Bazina-Vorlage (die Abseitsfalle der Oberösterreicher schnappte nicht zu) nützte der Goalgetter mit rechts zum 1:1 (21.).

Strittige Abseits-Entscheidungen

Pasching kam bis auf einen Jezek-Freistoß (40.) nur selten in Tornähe, die Gastgeber hatten vor der Pause noch einen Kollmann-Freistoß (34.) und einen Amerhauser-Weitschuss (42.) zu verzeichnen. Nach dem Wechsel war das Spieltempo nicht mehr dazu angetan, die Fans zu erwärmen. Die wenigen Höhepunkte der zweiten 45 Minuten waren ein Flachschuss von Gernot Sick (57./am Tor vorbei), ein zu schwacher Versuch des eingewechselten Samir Muratovic (79.), ein Weitschuss von Gernot Plassnegger (86./drüber) bzw. ein Freistoß von Joker Michael Horvath (90./knapp daneben). Dazu stand erneut das Schweizer Schiedsrichter-Team rund um Carlo Bertolini und seine Assistenten mit strittigen Abseits-Entscheidungen im Mittelpunkt.

Als alles schon mit dem 1:1-Remis rechnete, schlugen die Oberösterreicher in der Nachspielzeit aber mit einem "lucky punch" zu. Nach einem Eckball brachte Horvath im dritten Versuch den Ball zu Pichlmann und der erzielte aus der Drehung den Siegestreffer. Damit feierte Pasching nach neun erfolglosen Spielen den ersten Sieg gegen Angstgegner GAK. Der Meister hat damit nun schon zehn Punkte Rückstand auf Tabellenführer Rapid. (APA)

  • GAK - FC Superfund Pasching 1:2 (1:1)
    Schwarzenegger-Stadion, 7.451, Bertolini (SUI).

    Torfolge:
    0:1 (12.) Kirchler
    1:1 (21.) Kollmann
    1:2 (92.) Pichlmann

    GAK: Schranz - Plassnegger, Tokic, Pogatetz, Majstorovic - Dollinger (69. Standfest), Sick, Aufhauser (76. Muratovic), Amerhauser - Bazina, Kollmann (85. Skoro)

    Pasching: Schicklgruber - Flögel, Knabel, Chaile, Wisio (78. Horvath) - Bubenik, Kirchler, B. Kovacevic, Jezek (63. Ortlechner) - Pichlmann, Mayrleb (75. Glieder)

    Gelbe Karten: Tokic bzw. B. Kovacevic, Mayrleb, Glieder, Knabel (im nächsten Spiel gesperrt)

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Dollinger (GAK/li) zog verbittert ab, während Siegestorschütze Pichlmann von seinen Paschinger Kollegen herzlichst umarmt wurde.

    Share if you care.