KTM-Eigner tankt an der Börse auf

1. Dezember 2004, 14:25
2 Postings

Die Cross Holding will mit dem Erlös aus einer Kapitalerhöhung die britischen Finanzpartner aus der KTM-Gruppe auskaufen und neue Geschäftsfelder erschließen

Wien/Mattighofen – "Da kann man was herzeigen", sagt Birgit Kuras im STANDARD‑Gespräch, Emissionschefin der Raiffeisen Centrobank, der Bank, die den aktuellen Börsendeal der Cross Holding betreut. Die Roadshow führt Banker und Management in den kommenden zwei Wochen von Wien, Linz über Mailand, Paris nach London und Amsterdam. Mit durch die Luft fliegende KTM-Motorräder sollen Investoren begeistert werden. 1,9 Millionen Aktien liegen zur Zeichnung auf, der erhoffte Erlös sind 55 bis 60 Millionen Euro.

Mit dem Erlös wollen die Cross Holding und ihre Kernaktionäre, KTM-Vorstandschef Stefan Pierer und KTM-Finanzvorstand Rudolf Knünz, zunächst einmal die knapp 49 Prozent der Anteile an der Mattighofener Motorradschmiede erwerben, die dem britischen Finanzierungshaus BC Partners seit der Abfahrt von der Wiener Börse gehören. Dafür sind 63 Millionen Euro veranschlagt. Auf die Anteile zu diesem – aus Sicht von Experten relativ günstigen – Preis hat die Cross Holding eine Option bis Jahresende. Die Cross Holding wird dann etwas mehr als 89 Prozent an der KTM-Gruppe halten, der Rest gehört dem langjährigen Aufsichtsrat Hans-Jörg Hofer.

Hochfliegende Pläne

Doch auch für die geplante weitere Expansion ist dann noch Geld da, etwa die Cashbestände in Höhe von 20 Millionen Euro. Pierer hat für KTM hoch fliegende Pläne: "Teil unseres Planes in der kommenden Vorstandsperiode ist es, BMW zu überholen." Und damit größter europäischer Motorradhersteller zu werden. Im aktuellen Geschäftsjahr setzt KTM 402 Millionen Euro um, mit einer Produktion von 77.000 Maschinen. Im nächsten sollen es 460 Millionen Euro und rund 81.000 Maschinen werden, so Pierer im STANDARD-Gespräch. BMW baute 2003 rund 93.000 Motorräder (allerdings im Schnitt teurere als KTM).

Außerdem will KTM in ein neues Produktsegment einsteigen: ATV – "All Terrain Vehicles". Pierer: "Der Markt wird derzeit von den Japanern – Honda und Yamaha – dominiert. Wir sind auf Partnersuche und reden derzeit mit den drei amerikanischen Herstellern Bombardier, Polaris und Arctic Cat." Zumindest eine Entwicklungspartnerschaft sei sicher, bis Jahresende soll entschieden werden. In Europa könnten diese ATVs, auch "Quads" oder "vierrädrige Motorräder" (Pierer) genannt, unter der Hausmarke KTM vertrieben werden.

Ausbau bei Rosenbauer Ziel sei es, aus der Cross Holding eine "starke internationale Fahrzeugindustriegruppe mit hochwertigen Marken in Nischensegmenten" zu machen, so Pierer weiter. Die zweitwichtigste Beteiligung der Cross ist der international tätige Leondinger Feuerwehrfahrzeughersteller Rosenbauer. Dort hält man derzeit rund 23 Prozent. "Alles, was sich bietet", sei man bereit zu übernehmen, so der Cross-Chef. Nächstes Ziel sei das Überschreiten der Sperrminorität, um dann die entsprechende Vertretung im Aufsichtsrat zu haben. Rosenbauer ist zu mehr als 50 Prozent im Familienbesitz, doch einzelne Mitglieder des in der vierten und fünften Generation nach Firmengründung schon weit verzweigten Familie Rosenbauer seien dem Vernehmen nach durchaus zum Verkauf von Anteilen an Cross bereit. Die Mehrheitsübernahme dürfte aber kurzfristig noch kein Thema für Pierer und Knünz werden, über Längerfristiges schweigt man sich in der Öffentlichkeit aber aus. (Leo Szemeliker, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 24.11.2004)

Share if you care.