Salzburg: Abtreibungen ab 2005 in öffentlichen Spitälern

13. Dezember 2004, 18:48
203 Postings

SPÖ-Landeshauptfrau Burgstaller setzt sich über ÖVP-Koalitionspartner hinweg - Schulungen angekündigt

Salzburg - Mit Anfang des kommenden Jahres sollen in Salzburg Abtreibungen an öffentlichen Krankenhäusern ermöglicht werden. Ein entsprechendes Konzept der Landeskliniken liege vor, hieß es am Dienstag aus dem Büro von Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (S). Details dazu wurden nicht veröffentlicht. Die in dem Konzept enthaltenen Varianten würden geprüft. Die konkreten Pläne werde man in den kommenden Wochen vorstellen, kündigte Burgstaller an.

Risiko für Frauen minimieren

Wo genau die Schwangerschaftsabbrüche an den Landeskliniken vorgenommen werden sollen, wurde nicht bekannt gegeben. "Wir haben aber intern schon festgelegt, mit wem wir kooperieren wollen. Der Auftrag, sie durchzuführen, wird in den nächsten Wochen ergehen. Mir ist wichtig, dass bei den Abtreibungen auch eine entsprechende Schulung stattfindet. Ich will einfach, dass die Frauen keinem Risiko ausgesetzt sind. Wir sollten von den besten Erfahrungen aus den anderen Bundesländern lernen. Ich will auch, dass die Beratung funktioniert, was man Frauen in dieser Notsituation anbieten kann", erklärte Burgstaller gegenüber dem ORF Salzburg.

Keine Reaktion des Koalitionspartners

In der Koalition ist das Thema Abtreibungen an den Landeskliniken umstritten. Von Landeshauptfrau-Stellvertreter Wilfried Haslauer (V) gab es am Dienstagvormittag noch keine Reaktion. Einig waren sich die Koalitionspartner in den vergangenen Wochen, dass die Beratungs- und Hilfsangebote für schwangere Frauen in Notsituationen ausgebaut werden sollen.

Haslauer sorgte im Vorfeld für breite Diskussionen, nachdem er angekündigt hatte, die Durchführung von Abtreibungen in öffentlichen Spitälern wenn nötig mit der Aufkündigung der Koalition verhindern zu wollen.

Derzeit gibt es in keinem Salzburger, Tiroler und Vorarlberger Krankenhaus die Möglichkeit, einen Schwangerschaftsabbruch durchzuführen. (APA/red)

Share if you care.