Georg Pangl

11. Juli 2005, 14:59
22 Postings
MODERATOR Recht herzlich Willkommen, Herr Pangl freut sich auf Ihre Fragen.
MODERATOR

Sie haben mit Anfang der Saison ihre Tätigkeit als Geschäftsführer der Bundesliga aufgenommen. Wo liegt für Sie - nach Ihrer Karriere bei der UEFA - der Anreiz an diesem Job?

Georg Pangl

 

Der Anreiz liegt für mich darin, als stolzer Österreicher dem österreichischen Profifußball aus meiner nahezu 20jährigen Erfahrung etwas zurück zu geben.

MODERATOR In welchem Zustand wurden Ihnen die Geschäfte von Ihrem Vorgänger Peter Westenthaler übergeben?
Georg Pangl Es handelte sich um eine normale Übergabe, viele Projekte und Verträge waren auf Schiene, andere sind noch zu bearbeiten.
Micaela_M Ist die Bundesliga zufrieden mit den Sendungen bei atv+ und premiere? Hätten Sie sich mehr Marktanteile erwartet?
MODERATOR Einen Moment bitte...
Georg Pangl Die Qualität der Berichterstattung bei Premiere ist absolut top, jene von ATV+ sicherlich verbesserungswürdig, jedoch hält sie einen Vergleich mit dem Vorgänger, der nahezu 30 Jahre Entwicklungszeit hatte, nach wenigen Wochen Vorlaufzeit in jedem Fall stand. Die Marktanteile bei Premiere liegen über den Erwartungen, bei ATV+ liegt sicherlich noch entsprechendes Potential - bei nahezu 80 % Reichweite - brach, welches es zu nützen gilt.
ern3st Finden Sie nicht, dass jeder Österreicher das Recht hat, Spiele österreichischer Vereine im TV zu sehen?
Georg Pangl Natürlich, deshalb ist neben der Konferenzschaltung und dem Top-Spiel auf Premiere auch in ATV+ im - kostenlosen - FreeTV österreichweit eine entsprechende Berichterstattung zu sehen.
Georg Pangl Der ORF als öffentlich rechtlicher Sender war in den damaligen Verhandlungen nicht bereit, sich eines der angebotenen "Pakete" an Rechten zu sichern.
Micaela_M Was konkret soll atv+ verbessern?
Georg Pangl Es bestehen Arbeitsgruppen inklusive Vertreter der Sender, die permanent die Sendungen analysieren und an Verbesserungen arbeiten, wobei es um die Länge der Sendung, den Inhalt, Hintergrundinformation, Schwerpunktthemen etc. geht und im Frühjahr einige Neuerungen zu sehen sein werden.
dito Was planen Sie für Neuerungen in der Bundesliga in bezug auf Vermarktung der Liga, der Vereine, Zuschauermarketing usw.
Georg Pangl Auch in dieser Frage sind wir dabei auf breiter Basis unter Einbeziehung von Fachleuten, Managern der Vereine etc. "neue" Wege zu erschliessen; es wird noch einige Zeit beanspruchen, aber wir werden zu gegebener Zeit entsprechende Ergebnisse und Projekte präsentieren. Vermarktung, die damit verbundene wirtschaftliche Situation der Vereine und der Liga und nicht zuletzt der Konsument, d.h. der Zuschauer sind die wichtigsten Säulen im Profi-Fussball.
MODERATOR Fühlt sich die Liga auch für den Zustand des Nationalteams mitverantwortlich?
Georg Pangl Die Liga versucht über den Österreicher-Topf, der den Einsatz von österreichischen Spielern fördert, über die Red Zac Erste Liga, die ebenfalls mit ihren Nachwuchsförderrichtlinien junge Österreicher forciert, bis hin zu den Akademien und der Toto-Jugendliga eine ideale Basis für das Nationalteam zu schaffen.
Wednesday Leidiges Thema: Gibt es zuviele Legionäre bei österreichischen Klubs und ist dies der Entwicklung der heimischen Jungfussballer hinderlich?
Georg Pangl Es liegt auf der Hand, dass zu viele durchschnittlich gute Legionäre, heimischen Jungfussballern nicht dienlich sind. Wie o.a. versucht die Liga entsprechend dagegen einzuwirken; die Massnahmen wirken sich jedoch nicht von heute auf morgen merkbar aus, sondern es ist ein Prozess und wir werden ständig daran arbeiten.
rapidfan Wird der sehr attraktive Österreichertopf fortgesetzt werden und vielleicht noch ausgebaut?
Georg Pangl Beim Österreicher-Topf handelt es sich um einen ersten Schritt, bei dem die 10 Klubs mit insgesamt ¬ 5,5 Mio belohnt werden. Die Richtung ist vorgegeben, eine Intensivierung des eingeschlagenen Weges ist sicherlich wünschenswert. Es war dies jedoch ein - auch international beachteter - Schritt der Bundesliga und ihrer Klubs.
Sepp Blatt Könnten Sie sich die oberste Spielklasse mit mehr als zehn Vereinen vorstellen?
Georg Pangl Ich denke, dass derzeit in Österreich in der T-Mobile Bundesliga nicht mehr als 10 Vereine Potenzial haben - aus wirtschaftlicher Sicht in Bezug auf Sponsoren, vom Zuschauerpotenzial her und nicht zuletzt würden (viel) mehr Vereine ähnlich wie dzt. aktuell in Belgien das sportliche Niveau der Liga in jedem Fall nach unten drücken.
MODERATOR

Frage von Christian Schwaiger: Warum wurde trotz zweimaliger Bemühungen das Konzept Bundesliga 2000 - je 1 Bundesligaverein pro Bundesland, 2 in Wien ohne Auf- und Abstieger - nicht umgesetzt?

Georg Pangl Ich persönlich habe das Konzept bereits 1996 im Rahmen meiner Tätigkeit beim ÖFB gelesen: es war damals visionär, hätte aber sicher seine Vorteile, flächendeckend mit entsprechend wirtschaftlichen Background und der notwendigen Infrastruktur Klubs zu haben, ohne Auf- und Abstieg ähnlich amerikanischen Modellen oder auch in den Niederlanden gibt es meines Wissens nach einen "closed circle", wodurch ein gewisser Abstiegsdruck weggenommen wird, wahrscheinlich jungen Spielern mehr Chancen gegeben werden kann. 
austriawien Wie steht es mit der Idee eines gemeinsamen Ticketsystems für die Bundesliga?
Georg Pangl Es ist dies sicher ein interessantes Projekt, um für den Konsumenten den Komfort zu erhöhen. Aber auch hier liegt in der Praxis bzw. im Detail die Schwierigkeit, mehrere Ticketsysteme in den verschiedenen Stadien zu synchronisieren, verbunden mit relativ hohen Kosten, immer wieder neu hinzukommenden Vereinen etc. Aber es bleibt sicher ein interessantes Projekt, welches wir weiter verfolgen werden, nicht umgehend, aber mittelfristig.
MODERATOR Frage von Robert Florencio: Wäre es nicht eine Überlegung wert, auch mit anderen Verbänden als der Schweiz ein Austauschabkommen bezüglich Schiedsrichtern zu erzielen?
Georg Pangl Es hat vor meiner Zeit Gespräche mit "Nachbar-Verbänden" gegeben, die Umsetzung hat sich anscheinend schwierig gestaltet. Gestatten Sie mir zu den Schiedsrichtern eine Anmerkung: es gehört der Schiedsrichter mit möglichen Fehlentscheidungen, die nur menschlich sind, zum Fußball und zu den Emotionen, die die schönste Nebensache der Welt, hervorruft. Meist wird eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters länger diskutiert als ein Fehler eines Trainers oder Spielers, aber das bringt die Aufgabe mit sich.
MODERATOR Wie funktioniert das Kooperationsabkommen mit den Schweizern beim Schiedsrichtertausch genau (wieviele Einsätze pro Saison?) Ist das Abkommen zeitlich befristet?
Georg Pangl Ziel des Kooperationsabkommens war oder ist, den Schiedsrichtern Gelegenheit zu geben, internationale Erfahrung zu sammeln. Die Zahl ist nicht definitiv, sondern wird nach Bedarf bzw. Notwendigkeit festgelegt; das Abkommen wird jährlich neu diskutiert bzw. vereinbart.
baupi Könnte die Bundesliga zum jetzigen Zeitpunkt einen Finanzskandal a la FC Tirol frühzeitig erkennen und verhindern (Lizenzentzug, etc..)?
Georg Pangl Wir meinen, dass wir aufgrund der strengen Bestimmungen des Lizenzierungsverfahrens die entsprechenden Kontrollinstrumente haben, wobei hinzu kommt, dass wir uns auch auf die von den Klubs und ihren Wirtschaftsprüfern zur Verfügung gestellten Unterlagen und Informationen verlassen müssen.
grexmax Wie beurteilen Sie die Versuche in Skandinavien mit der Royal-League? In Österreich wurde ähnliche Pläne mit der Schweiz ja verworfen. Oder gibts auch hier vielleicht auch aktuelle Konzepte bezgl. Schweiz oder sogar Ungarn, Tschechien oder Slowenien...
Georg Pangl Im Moment liegen keine Erfahrungsberichte vor, wir werden die Entwicklung interessiert beobachten. Die Frage ist sicherlich eng mit dem generellen Spielkalender verbunden, dazu kommen die internationalen Termine für die Vereine und das Nationalteam. Im Moment gibt es keine Überlegungen in diese Richtung.
Xandrian Finden Sie es nicht bedenklich, dass Frank Stronach gleichzeitig Austria Chef und Bundesliga Präsident ist? Wirft das nicht ein schiefes Licht?
Georg Pangl Herr Stronach ist von allen Vereinen der Bundesliga zum Präsidenten gewählt worden. Sollte es seitens der Klubs Bedenken geben, würden diese sicherlich intern diskutiert werden.
file9at Ich bin ein Befürworter der Forderungen von Hannes Kartnig, er sollte seine Entschädigung bekommen, warum wurden diese abgelehnt?
Georg Pangl Es geht dabei um eine Grundsatzfrage: jeder Klub ist für seine Finanzgebahrung eigenverantwortlich und die Rahmenbedingungen sind für alle gleich. Der TV-Vertrag kann - siehe die restlichen Klubs - nach Verdoppelung der Zuwendungen an die Klubs kein Grund für die schlechte wirtschaftliche Situation eines Klubs sein.
hexi1909 Welcher Klub ist Ihr Lieblingsverein?
Georg Pangl Ich habe derzeit 20 Lieblingsvereine, nächstes Jahr 22 - im UEFA-Cup Liebherr GAK und Austria Magna, das Nationalteam, die Unter 15-Nationalmannschaft bis zur U21, das Future-Team....
ern3st Wer tippen Sie, wird heuer Meister?
Georg Pangl Einer der vier, die sich im Moment im oberen Teil der Tabelle befinden...
Georg Pangl Ich bedanke mich abschliessend für das Interesse am österreichischen Fussball und freue mich, demnächst wieder bei derStandard.at Gast zu sein; schauen sie gelegentlich bei bundesliga.at rein. Danke, alles Gute und AufWieder"schreiben" - Georg Pangl
  • Artikelbild
Share if you care.