Ein Stück Normalität

8. Februar 2005, 16:07
16 Postings

Schon um Verstaatlichtenholding und Regierung vor weiteren Lächerlichkeiten zu bewahren, sollte die ÖIAG unter die Causa VA Tech einen Schlussstrich ziehen

Mit dem grünen Licht der Übernahmekommission für Siemens, ein Angebot für die Übernahme der VA Tech legen zu dürfen, kommt doch noch ein Stück Normalität in die jüngste Posse des österreichischen Privatisierungsdramas. Die Übernahmekommission hat von der gesetzlichen Möglichkeit Gebrauch gemacht, die bestehende Sperrfrist für ein solches Angebot (in die sich Siemens selbst hineinmanövrierte) vor der Zeit aufzuheben. Jetzt kann das Angebot gelegt werden, den Rest entscheidet der Markt - wer annehmen will, verkauft, wer behalten will, verkauft nicht, und bis dahin wird es noch ein wenig Gefeilsche um den Verkaufspreis geben.

Zwei Gründe für Verkauf

Die ÖIAG wäre jetzt gut beraten, ihren Anteil von 14,7 Prozent im Zuge dieses Angebots zu verkaufen, aus zwei Gründen. Zum einen ist ihr Einfluss neben einem künftigen Mehrheitseigentümer Siemens in allen großen Fragen, die künftig die VA Tech betreffen, gegen null reduziert. Schon um Verstaatlichtenholding und Regierung vor weiteren Lächerlichkeiten zu bewahren, sollte die ÖIAG einen Schlussstrich ziehen.

Zum anderen aber hat die Posse erneut gezeigt, dass der Staat als Eigentümer eine denkbar schlechte Figur macht. Einmal hü, einmal hott: Noch vor zwei Monaten war Siemens "feindlicher Übernehmer" des Teufels, Anfang der Woche hingegen ein Traumpartner. Die politischen Zurufe haben die Übernahmekommission zum Statisten reduziert. All das steht in einer langen Tradition politischen Dilettantismus als Unternehmer, siehe geplatzter Swisscom-Deal oder abgesagte Postprivatisierung.

Einziger Ausweg

Es mag vielleicht gute Gründe geben, warum der Staat strategische Anteile an Unternehmen halten sollte - aber die Unfähigkeit der Regierung, daraus gute Politik zu machen, lässt nur einen Ausweg zu: verkaufen. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 13./14.11.2004)

Von Helmut Spudich
Share if you care.