Israelische Reaktionen: Sharon: "Historische Wende möglich" - Lapin: "Ich habe ihn gehasst"

11. November 2004, 16:59
62 Postings

Israels Staatspräsident Katzav: "Neue Hoffnung für die Beziehungen zwischen Israel und den Palästinensern"

Tel Aviv - Der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon sieht den Tod des Palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat als mögliche "historische Wende" in Nahost. Sharon sagte am Donnerstag nach Angaben der israelischen Zeitung "Yediot Ahronot", Israel sei "ein nach Frieden strebendes Land". Man werde sich bemühen, mit der neuen palästinensischen Führung rasch eine friedliche Lösung auszuhandeln. "Ich hoffe, dass die neue Führung verstehen wird, dass Fortschritte in den Beziehungen und eine Lösung der Probleme vor allem von einem Kampf gegen den Terror abhängen", sagte Sharon.

Katzav: "Neue Hoffnung"

Auch Staatspräsident Moshe Katzav hatte am Mittwoch von einer "neuen Hoffnung für die Beziehungen zwischen Israel und den Palästinensern" gesprochen. Er glaube, dass "der Tod von Arafat das Ende einer stürmischen und besonders schweren Periode in den Beziehungen zwischen Israel und den Palästinensern" darstelle.

Lapid: "Ich habe ihn gehasst"

Der israelische Justizminister Josef Lapid äußerte nach dem Tod Arafats seine Hoffnung auf Frieden mit den Palästinensern. "Ich habe ihn gehasst wegen des Todes von Israelis", sagte Lapid am Donnerstag in der Früh dem israelischen Hörfunk. "Ich habe ihn gehasst, weil er nicht zugelassen hat, dass der Friedensprozess vorankommt." Es sei eine Tragödie, dass Arafat nicht verstanden habe, dass sich der Terror aus dem Nahen Osten in die ganze Welt ausbreite. Lapids Äußerungen waren die erste Reaktion eines israelischen Regierungsmitgliedes nach Bekanntwerden von Arafats Tod.

Peres würdigt Friedensbemühungen

Mit dem Tod von Präsident Yasser Arafat ist nach den Worten des ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten und Außenministers Shimon Peres eine Ära zu Ende gegangen. "Der größte Fehler Arafats war, sich dem Terror zuzuwenden", sagte der Vorsitzende der israelischen Arbeiterpartei am Donnerstag im israelischen Radio. "Seine größten Leistungen vollbrachte er, als er versuchte, Frieden zu schaffen", fügte Peres hinzu. Peres und der ermordete Premier Yitzhak Rabin hatten zusammen mit Arafat den Friedensnobelpreis erhalten.

Außenminister Schalom: Bereit zur Erneuerung des Dialogs

Israel ist nach den Worten von Außenminister Silwan Schalom unter bestimmten Voraussetzungen bereit zur Wiederaufnahme eines Friedensdialogs mit den Palästinensern.

Schalom sagte dem israelischen Armee-Rundfunk am Donnerstag nach dem Tod des 75-jährigen Palästinenser-Präsidenten Jassir Arafat: "Wenn sie (die Palästinenser) eine Führung zulassen, die nicht den Pfad des Terrors unterstützt und die jene Verpflichtungen erfüllt, die die Palästinenser selbst übernommen haben...denke ich, dass sie eine israelische Regierung vorfinden werden, die bereit ist, Schritte auf sie zuzugehen und viele Dinge zu tun, um einen Dialog zu bekommen."

(APA/dpa/Reuters)

  • Ariel Sharon erwartet eine "neue Ära"
    foto: reuters/magen

    Ariel Sharon erwartet eine "neue Ära"

Share if you care.