Dramatische Eisschmelze in der Arktis

2. Februar 2005, 20:16
75 Postings

Erwärmung schreitet weit schneller voran als gedacht - Forscher warnen vor dramatischen Folgen für die Pegel der Weltmeere

Washington - Die durch menschliche Einflüsse verursachte Erwärmung der Arktis schreitet offenbar weit schneller voran als bislang angenommen. In einer neuen Studie warnten Wissenschaftler am Montag vor dramatischen Folgen für die Pegel der Weltmeere.

Das Eis im arktischen Ozean habe in den vergangenen 30 Jahren um rund 990.000 Quadratkilometer abgenommen, heißt es in dem Bericht Arctic Climate Impact Assessment, an dem 300 Wissenschafter aus acht Arktis-Anrainerstaaten arbeiteten. Dies ist etwa die Fläche von Frankreich und Spanien zusammen. "Die Arktis erwärmt sich derzeit weit schneller als der Rest des Globus", erklärte der Vorsitzende des Forschergremiums, Robert Corell.

Weiteres Voranschreiten

Der Prozess schreite wesentlich rascher voran als noch vor fünf Jahren angenommen. In den vergangenen 50 Jahren sei die durchschnittliche Jahrestemperatur in Alaska und Sibirien um zwei bis drei Grad Celsius, die Wintertemperatur in Alaska und Kanada um rund drei bis vier Grad Celsius geklettert. Der Studie zufolge werden die Durchschnittstemperaturen der Arktis in den nächsten hundert Jahren im Schnitt auf dem Festland um etwa vier bis sieben Grad Celsius und über dem Wasser um rund sieben bis zehn Grad Celsius steigen.

In den vergangenen zwanzig Jahren sei der Pegel der Ozeane um fast acht Zentimeter gestiegen, hieß es in der Studie weiter. In diesem Jahrhundert könnte sich der Meeresspiegel den Schätzungen zufolge bis zu rund 90 Zentimeter erhöhen. Langfristig sehe die Lage noch alarmierender aus: Sollten die Temperaturen über die nächsten Jahrhunderte um drei bis sechs Grad Celsius anziehen, werde der Eissockel in Grönland wohl komplett schmelzen und der Wasserspiegel um fast sieben Meter steigen.

Irreversible und verzögerbare Effekte

Da es mindestens Jahrzehnte dauere, den Effekt der globalen Erwärmung durch Kohlendioxid, Methan und andere Treibhausgase umzukehren, seien einige Schäden irreversibel. Andere könnten laut der Studie aber signifikant reduziert werden. An dieser bisher umfassendsten Untersuchung über die Erwärmung der Arktis beteiligten sich Experten aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Russland und Schweden. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.