Kerry gewinnt in Wisconsin

22. Dezember 2004, 21:09
posten

10 Wahlmänner für den Herausforderer - Bush nur noch zwei Stimmen voran

Washington - Der demokratische Präsidentschaftskandidat John F. Kerry hat die Mehrheit der Stimmen im US-Bundesstaat Wisconsin erhalten. Dies teilte der US-Nachrichtensender CNN nach Auszählung von 99 Prozent der Stimmen mit. Dies bedeutet, dass Kerry und US-Präsident George W. Bush bei den Wahlmännerstimmen fast gleichauf liegen. Bush hält bei 254 Stimmen, Kerry bei 252 Stimmen.

Da nur noch die Bundesstaaten New Mexico und Iowa mit insgesamt zwölf Stimmen nicht einem der Kandidaten zugeordnet sind, bedeutet dies, dass Bush unbedingt einen Sieg im Bundesstaat Ohio (20 Stimmen) braucht, um die nötige Mehrheit von 270 der 538 Stimmen im Wahlmännerkollegium zu erringen.

In Ohio liegt Bush mehr als 100.000 Stimmen vor Kerry, doch bauen die Demokraten dort auf mehr als doppelt so viele "provisional votes", die noch ausgezählt werden müssen. Auch New Mexico, wo Bush 11.000 Stimmen vor Kerry ist, wurde daher von CNN als "too close to call" (zu knapp, um den Staat einem der Kandidaten zuzuschlagen) bezeichnet. In Iowa, wo Bush nur hauchdünn vor Kerry liegt, wurde die Auszählung der Stimmen wegen Problemen mit den Wahlcomputern unterbrochen und auf Mittwochvormittag (Ortszeit) verschoben. (APA)

Share if you care.