Wahlkampffinale: Kleiner Vorsprung für George W. Bush

31. Oktober 2004, 17:19
27 Postings

Aktuelle Umfrage: Amtsinhaber liegt ein Prozent voran - Entscheidung fällt in acht "Swing States" - mit Infografik

Washington - George W. Bush geht mit einem hauchdünnen Vorsprung vor seinem Kontrahenten John Kerry ins letzte Wochenende vor der amerikanischen Präsidentschaftswahl. In einer landesweiten Umfrage des Fernsehsenders ABC kam der republikanische Amtsinhaber auf 49 Prozent, nachdem es eine Woche zuvor noch 50 Prozent gewesen waren.

Der demokratische Herausforderer Kerry konnte im gleichen Zeitraum von 46 auf 48 Prozent zulegen. Für den parteilosen Ralph Nader wurde ein Anteil von einem Prozent ermittelt.

"Swing States"

Entschieden wird die Wahl in den etwa acht US-Staaten, in denen ein extrem knapper Ausgang erwartet wird. Bei diesen "Swing States" zeichnete sich in Ohio und Michigan nach letzten Umfragen ein Vorsprung für Kerry ab, während Bush in Florida vorn liegt. Gleichauf liegen die beiden Kandidaten in Iowa, Minnesota, Wisconsin, Pennsylvania und Oregon.

Mit Blick auf den wochenlangen Streit um Nachzählungen in Florida bei der letzten Wahl vor vier Jahren sagte Bush am Freitag der Zeitung "USA Today": "Es ist wichtig, dass jeder wählt, dass die Wahl fair ist und dass sie am Wahlabend zu Ende ist."

Wahlkampfhilfe

Wahlkampfhilfe bekam Bush am Donnerstag von General Tommy Franks. Der Kommandant im Irak-Krieg sagte vor 10.000 Menschen in Cleveland, Ohio, Kerry habe keinen Respekt vor den Streitkräften. Die Demokraten warfen Bush hingegen erneut Versäumnisse in der Irak-Politik vor und wiesen dabei besonders auf den im Irak verschwundenen Sprengstoff und auf die umstrittenen Aufträge für den Konzern Halliburton hin, der früher von Vizepräsident Dick Cheney geleitet wurde. (APA/AP)

Link

US-Wahl 2004

auf ABC News

  • Bild nicht mehr verfügbar

    George W. Bush geht mit einem minimalen Vorsprung in den Endspurt um die US-Präsidentschaft.

  • Artikelbild
Share if you care.