Baseball: Boston Red Sox holten ersten Titel seit 1918

28. Oktober 2004, 18:24
7 Postings

Vierter Sieg im vierten Finalspiel gegen St. Louis Cardinals

St. Louis - Die Boston Red Sox haben in der Nacht zum Donnerstag zum ersten Mal seit 86 Jahren die World Series, die US-Baseball-Meisterschaft, gewonnen. Die Bostoner, zu deren Fans auch Präsidentschaftskandidat John Kerry zählt, siegten im vierten Finalspiel der Major League Baseball (MLB) bei den St. Louis Cardinals mit 3:0 und setzten sich damit in der "best of seven"-Serie mit 4:0 durch.

Boston hatte die vorhergehenden Begegnungen mit 11:9, 6:2 und 4:1 gewonnen. Damit haben die Red Sox in acht finalen K.o-Spielen in Folge nicht verloren, was zuvor noch keinem MLB-Team in den Playoffs gelungen war. In der zweiten Playoff-Runde hatten sie gegen die New York Yankees erstmals in der Baseball-Geschichte in den Finali der American League einen 0:3-Rückstand aufgeholt.

Für die Boston Red Sox war es in der 100-jährigen Geschichte der World Series der fünfte Erfolg. Außer 1918 hatten sie 1912, 1915 und 1916 gewonnen. 1946 und 1967 waren sie im Finale jeweils mit 3:4 an den St. Louis Cardinals gescheitert, die insgesamt zehn Mal das in Nordamerika als Weltmeisterschaft geltende MLB-Championat erkämpft haben.(APA/dpa)

  • Der Moment des Triumphes.

    Der Moment des Triumphes.

Share if you care.