Ahtisaari: Beitritt der Türkei würde Sicherheit der EU erhöhen

3. Dezember 2004, 16:46
13 Postings

Finnischer Ex-Präsident: "Isolation hilft nicht"

Wien - Eine türkische EU-Mitgliedschaft würde nach Ansicht des ehemaligen finnischen Präsidenten Martti Ahtisaari die Sicherheit in der EU erhöhen. Die historische Entscheidung über einen Beitritt sei ein starkes Signal an die islamische Welt, "weil sie festlegt, wie wir einen säkularen Staat, ein demokratisches Land behandeln, das zufällig islamisch ist", erklärte Ahtisaari.

"Isolation hilft nicht", sagte Ahtisaari weiter. Europa werde sonst als unglaubwürdig angesehen und würde das Vertrauen der Türkei verraten. "Denn die Türkei hat immer schon das europäische Projekt im Kopf gehabt." In den vergangenen 40 Jahren sei der türkische Staat als europäisches Land behandelt worden, er sei allen internationalen Organisationen beigetreten. "Man hat der Türkei gesagt, dass Beitrittsverhandlungen aufgenommen werden, wenn sie die Beitrittskriterien erfüllt."

Bei der nun anstehenden Frage - der Aufnahme von Verhandlungen - gehe es hingegen noch nicht um den Beitritt selbst, betonte Ahtisaari. "Das wird noch lange, lange Zeit dauern." Verhandlungen würden die Bemühungen der türkischen Regierung jedoch weiter verstärken, die Gesellschaft zu reformieren. "Und wir haben gesehen, was dieser Reformprozess in der Türkei ausgelöst hat."

Ahtisaari unterstrich, dass auch einige der neuen EU-Staaten erst nach langer Zeit der Union beigetreten seien - das sei nichts Ungewöhnliches. "Die Türkei muss gleich behandelt werden wie alle anderen Kandidaten."

Die derzeit stattfindende Debatte um den Türkei-Beitritt beurteilt der finnische Ex-Präsident dennoch als positiv. "Ich hoffe, dass diese Debatte noch Jahre andauern wird." Allerdings solle sie weniger emotional geführt werden. "Ich mag das nicht. Ich bin ein sehr rationaler Mensch." Darauf habe auch der Anfang September vorgestellte Bericht der "Unabhängigen Türkei Kommission" abgezielt, die er leitet. "Was die Komission versucht hat, ist, eine rationalere und analytischere Debatte zu unterstützen - indem man Fakten produziert", so Ahtisaari.

Die "Unabhängige Türkei Kommission" ist eine Gruppe ehemaliger hochrangiger Politiker, die den türkischen Beitritt unterstützen. Ihrer Ansicht nach ist es auch im Interesse der Union, das islamische Land aufzunehmen. In ihrem Bericht hatte die Kommission alle möglichen, mit dem Beitritt verbundenen Probleme als "Herausforderungen" eingestuft, die alle zu meistern seien oder sich mit der Zeit von selber lösen würden. Die Ängste der Bevölkerung seien viel größer als die tatsächlichen Probleme. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Martti Ahtisaari, Ex-Präsident

Share if you care.