Fotofinish

9. Mai 2005, 14:12
1 Posting

Unter dem Namen, "Leningradskoje Optiko Mechanitscheskoje Objedinienie", hätte sie wohl nie Kultstatus erlangt, jetzt sind sie in Ausgleich

Unter dem Namen, "Leningradskoje Optiko Mechanitscheskoje Objedinienie", hätte sie wohl nie Kultstatus erlangt, als "LOMO" ist sie Teil moderner Alltags- und Fotografierkultur geworden. 1995 haben zwei österreichische Studenten, Matthias Fiegl und Wolfgang Starzinger, den Handel, das Marketing und das Branding dieser Kamera übernommen und es sollen bisher rund zwei Mio. davon verkauft worden sein. 2000 sind Finanziers mit 4,5 Mio. Euro eingestiegen, weitere fünf Mio. fehlten allerdings. Im Jänner (3 S 726/01m) und im Juni 2002 (3 Se 711/01f) ist jeweils mangels Kostendeckung ein Versuch gescheitert, die LOMO Datenverarbeitungs GmbH in den Konkurs zu verabschieden. Nun strebt die Lomographische AG (3 Sa 7/ 04f, alle HG Wien) den Ausgleich an. Gläubiger sollten sich bis 3. Nov. melden, am 11. Nov. wird entschieden.

Interessante Produktpaletten lassen schmunzeln, so bei Andreas Schneiber (27 S 138/03k, LG St. Pölten), dessen Zwangsausgleich durch ist und der Entminungsgeräte und Schafmelkanlagen erzeugt. (Der Standard, Printausgabe, 22.10.2004)

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at
Share if you care.