Schachner über Kunstrasen verärgert

22. Oktober 2004, 12:36
34 Postings

Nach Sieg in Salzburg: "Katastrophal, welcher Fußball hier zu Stande kommt" - Laessig nahm Niederlage auf seine Kappe

Salzburg/Graz - Erleichtert über den glücklichen 1:0-Erfolg, aber sauer über den Kunstrasen im EM-Stadion Wals-Siezenheim hat GAK-Trainer Walter Schachner am Sonntagabend Salzburg verlassen. "Dieser Kunstrasen wird nie eine Zukunft haben. Es ist katastrophal, welcher Fußball hier zu Stande kommt", meinte der Meistermacher, der dem Spielfeld die Hauptschuld für die schwere Bänderverletzung seines Mittelfeld-Youngsters Daniel Pirker (17) gibt.

Obwohl die Schachner-Bilanz mit dem GAK auf dem Salzburger Kunstrasen hervorragend ist (3 Siege, 1 Remis, 6:3 Tore), kann sich "Schoko" mit dem Stadion in Wals nicht anfreunden. Vor allem auf Grund der Verletzung von Pirker, der nach einem Foul von Maynor Suazo in der 26. Miunte ausgetauscht werden musste. "Er konnte mit dem Fuß nicht mehr so ausweichen wie auf einem normalem Feld", so Schachner, der zugab, dass seine Truppe mit einer Portion Glück die drei Punkte nach Hause mitnahm.

Vor allem im Finish waren die bis dahin eher harmlosen Salzburger, die in der 48. Minute durch Heiko Laessig einen Elfmeter vergaben, dem Ausgleich sehr nahe. "Hätte Salzburg über einen längeren Zeitraum so einen Druck ausgeübt, wären wir nicht als Sieger vom Platz gegangen", meinte der GAK-Trainer. Sein Goalgetter Roland Kollmann analysierte den Salzburg-Ausflug so: "Auswärts fahren, 1:0 gewinnen, ein Bier trinken, eine Pizza essen, in den Bus steigen und wieder heim fahren."

Im Lager der Salzburger trauerte man der vergebenen Chance nach, den ersten Sieg über den (ersatzgeschwächten) GAK seit 10. August 2002 zu feiern. Der glücklose Elfer-Schütze Laessig, der den Ball scharf über die Latte jagte, übernahm die Verantwortung: "Ich habe das Spiel verloren, das war die spielentscheidende Szene. Hätte ich verwandelt, hätten wir eine gute Chance auf den Sieg gehabt."

Auch sein Coach Peter Assion haderte mit dem Schicksal. "Wenn man die Chancen nicht nützt, verliert man so ein Spiel. Das 0:1 hat die Mannschaft total gelähmt. Gegen die großen Vier GAK, Rapid, Austria und Pasching haben wir offensichtlich kein Glück."(APA)

  • Schachner hält nichts von dem künstlichen Grün.

    Schachner hält nichts von dem künstlichen Grün.

Share if you care.