Digitale Unterhaltung wird häuslich

14. Oktober 2004, 10:44
posten

Später als in anderen Ländern - es gab Probleme bei der Abstimmung mit den Fernsehkanälen - kommt jetzt Windows XP Media Center in der Edition 2005 in den österreichischen Handel

"Damit wird digitales Entertainment in Österreich Realität", schwärmt Herbert Schweiger, Geschäftsführer von Microsoft Österreich. Tatsächlich zeigt eine erste Real-Time-Vorführung, dass es damit zu einer hohen Bequemlichkeit für PC-affine Couchpotatoes kommt: Die so genannten Media Center PC, auf denen Windows XP Media Center läuft, haben eine komfortable Oberfläche, von der aus all jene Multimediadienste gesteuert werden können, an die wir uns im Privatbereich gewöhnt haben: Also Bilder, Videos, Fernsehen, Musik, Dateien.

Ein besonderes Schmankerl

Alle Dienste lassen sich relativ einfach warten: Da können Bilder zu einer Diaschau zusammengestellt werden, Musikstücke nach Genres geordnet und mit Fotos unterlegt, oder die Musik bequem mit der Fernbedienung lauter oder leiser gestellt werden.

Ein besonderes Schmankerl stellen Fernsehdienste dar: Die 40 Kanäle, deren Empfang Microsoft verspricht, sind mit einer Art TV-Programm unterlegt. Der Electronic Programm Guide (EPG) zeigt das Programm - täglich erneuert - für vierzehn Tage im Voraus an, gibt Infos zu Wiederholungen und sagt auch, was gerade so läuft.

Schweigen

Eine Reihe von Herstellern - das Media Center ist als offene Plattform konzipiert - kommen spätestens zur Wiener Elektronikmesse Funtec (22 bis 26. Oktober im Wiener Messezentrum) heraus: Die ersten Anbieter sind etwa der österreichische PC-Hersteller chiliGreen, Fujitsu Siemens und Medion, die Standgeräte oder aber Laptops auf den Markt bringen. Von Herstellern wie Creative Labs, iRiver und Samsung kommen zusätzliche Geräte, die wie eine Art Gameboy aussehen und über die die Dienste mobil genutzt werden können. Der Preis dieser Zusatzgeräte wird bei etwa 500 Euro liegen.

Über die hier zu Lande erhofften Stückzahlen hüllt sich Microsoft in Schweigen. Auch, weil Voraussetzung für die Nutzung ein Breitbandzugang zu Hause ist. Was die Preise betrifft, werden "Basis Media Center" (ohne TV-Tunerkarte) in einer Bandbreite von 500 bis 700 Euro zu haben sein. Die Classic Media Center inklusive TV gibt es für 900 bis 1300 Euro. Daneben wird es auch zu Highendgeräten kommen, die im Zusammenspiel mit Plasma- oder LC-TV-Geräten und eventuell dem alten Zweit-PC zu einem Heimnetzwerk zusammenwachsen.(Johanna Ruzicka/DER STANDARD, Printausgabe vom 14.10.2004)

  • Artikelbild
    foto: microsoft
Share if you care.