Bestseller-Autor Irving findet "verklemmte Sexualmoral" der USA "lächerlich"

19. Oktober 2004, 13:49
14 Postings

"Wenn es um Sex geht, ist Amerika das unreifste Land, in dem ich je Zeit verbracht habe"

Hamburg - Der US-Schriftsteller John Irving (62) ist wütend über die "verklemmte Sexualmoral" in seinem Heimatland. "Es ist puritanischer, verklemmter und sexuell unreifer als in den späten fünfziger und sechziger Jahren, in denen ich erwachsen geworden bin", sagte der Bestseller-Autor der Zeitschrift "Brigitte" vom Mittwoch. Heute klingen die Amerikaner nach seinen Worten "wie ein Haufen verkrampfter, rechtsgerichteter, christlicher Spießer".

Irving bezieht sich auch auf die Empörung, mit der amerikanische Medien auf die Verfilmung seines Romans "Witwe für ein Jahr" reagieren. "Ich hasse es, wie dieses Land in den vergangenen dreißig Jahren mit dem Thema Sex umgeht. Es ist lächerlich. Wenn es um Sex geht, ist Amerika das unreifste Land, in dem ich je Zeit verbracht habe", ereifert sich Irving. Der Kinofilm ("The Door in the Floor - Die Tür der Versuchung") zeigt unter anderem die Beziehung einer 39-jährigen Frau zu einem 16-jährigen Burschen. (APA/dpa)

  • Artikelbild
    foto: diogenes
Share if you care.