m-parking künftig auch in Bregenz und St. Pölten möglich

24. Oktober 2004, 15:28
1 Posting

50.000 österreichische Autofahrer zahlen Parkgebühren bereits mit dem Handy - M-Payment-Umsätze werden steigen

Das Bezahlen von Parkgebühren via Handy - so genanntes m-parking -, das in Österreich bereits in Wien, Gleisdorf, Stockerau und Mödling möglich ist, soll ab 1. Oktober auf in Bregenz und ab 1. November in St. Pölten zur Verfügung stehen. Österreichweit zahlen bereits 50.000 Autofahrer ihre Parkgebühren bereits mit dem Handy, hieß es am Dienstag bei einem Pressegespräch von Siemens Österreich. Der Marktforscher Arthur D. Little erwartet, dass Handy-Nutzer in vier Jahren weltweit mindestens zehn Mal so viel per Mobiltelefon bezahlen wie im vergangenen Jahr.

Kauf von Fahrscheinen und Parktickets

Die Mobile-Payment-Umsätze werden künftig von 3,2 Mrd. Dollar im Jahr 2003 auf 37,1 Mrd. Dollar (29,9 Mrd. Euro) im Jahr 2008 ansteigen, schätzt Arthur D. Little. "Besonders stark zunehmen wird der Kauf von Fahrscheinen und Parktickets per Handy. Von allen Angeboten rund um Mobile Payment haben solche Lösungen international die besten Wachstumschancen", meint der Mobile Payment-Experte bei Arthur D. Little, Johan Karlsson.

Zwei Varianten

Das von Siemens Business Services, Mobilkom Austria und der Porr AG entwickelte m-parking-System wurde in Österreich in zwei Varianten eingeführt: In Wien, das mit über 120.000 Kurzparkplätzen und täglich 190.000 Kurzparkern auf Grund seiner Größe eine Sonderstellung einnimmt, wird ein geschlossenes technisches System betrieben. Für kleinere Gemeinden steht die Anwendung als Application Service Providing (ASP)-Modell zur Verfügung. Dieses Modell ermöglicht laut Siemens eine kostengünstige Nutzung von m-parking. Der Betrieb erfolge zentral im Siemens-Rechenzentrum, die Gemeinden müssten keine eigene technische Infrastruktur aufbauen. Bisher nutzen die Städte Stockerau, Gleisdorf und Mödling sowie die künftig Landeshauptstädte Bregenz und St. Pölten das ASP-Modell.

"Mobile Lösungen sind für Siemens Business Services Österreich eines der Schwerpunktthemen für 2005", betonte der Geschäftsführer der Siemens Business Services Österreich, Albert Felbauer.(APA)

Link

Siemens

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.