Die Unis quellen über, das Platzproblem verschärft sich

5. Dezember 2004, 17:41
19 Postings

Medizinuni Wien: Vizerektor Mallinger rät Studierenden Beurlaubung als Alternative

Wien/Graz - "Es gibt eine Platzbeschränkung auf 520, doch es sind 60 Leute mehr durchgekommen", erklärt Martin Andreas, stellvertretender ÖH-Vorsitzender der Medizinuni Wien, die Situation. 41 Studierende, die im September die SIP1-Prüfung bestanden haben um den zweiten Abschnitt anzugehen, bekommen keinen Studienplatz und verlieren ein ganzes Jahr. Der Rest habe kapituliert und zur Zahnmedizin gewechselt. Für die 41 Übrigen wehre sich das Rektorat, die Gruppenkurse aufzustocken.

Vizerektor Rudolf Mallinger argumentiert, dass zehn Leute "manchmal schon zu viel sind" und empfiehlt Betroffenen, "freie Wahlfächer zu machen oder sich beurlauben zu lassen. Beurlaubte bekommen die Studiengebühren zurück, und können einer beruflichen Tätigkeit nachgehen."

Klagen über unzumutbare Zustände kommen auch vom Grazer Germanistikinstitut. "Vier Professorenstellen sind einfach nicht nachbesetzt worden", ärgert sich Studentenvertreter Markus Hinterholzer. Die Folgen: Viele Studenten haben keine Diplomarbeitsbetreuung, sechs Einführungsproseminare wurden auf drei gekürzt, was für viele einen "Zeitverlust von einem Semester bedeutet". Am Mittwoch wird Vizerektor Martin Polaschek ein Protestbrief übergeben. Polaschek selbst betont im STANDARD-Gespräch, die Probleme sehr wohl zu kennen, appelliert gleichzeitig aber an die Eigenverantwortung der Studenten: "Es ist bekannt, dass es in gewissen Studien viele Studierende gibt und trotzdem stürmen so viele Leute da hinein. Ich würde mich freuen, wenn die Studienwahl bewusster getroffen würde", sieht Polaschek einen Lösungsansatz für das gegenwärtig Desaster an den Universitätsinstituten.

Die Situation an den heimischen Unis ist für Patrice Fuchs von der Bundes-ÖH "reine Sabotage. Ohne eine generelle Budgetaufstockung wird sich nichts verändern". (Bettina Reicher, Bernhard Madlener/DER STANDARD, Printausgabe, 12.10.2004)

Die neue UNISTANDARD-Reihe erscheint ab sofort jeden Dienstag und Freitag

Nachlese

Graz: Protest von Germanistikstudierenden

ÖH: "Medizinische Universität Wien lässt 41 Studierende im Regen stehen"

Share if you care.