Handy als politische Wünschelrute

18. Oktober 2004, 10:43
1 Posting

Geigerzähler bringt die Wahrheit ans Licht

Der Software-Spezialist Jason Uechi hat ein Programm entwickelt, das per Handy die Parteipräferenz der unmittelbaren Umgebung messen soll. Basis der Messungen ist die Finanzspritze, die in verschiedenen Bezirken in Wahlkampagnen investiert wurde. Ein Zähler schlägt am Display nach links zu einem blauem Esel aus, handelt es sich um Demokraten in nächster Nähe. Bei Republikanern taucht auf der rechten Seite ein roter Elefant auf. Das Programm macht sich die Tatsache zu nutze, dass in den USA Wahlkampfspenden veröffentlicht werden müssen. Aus deren Verteilung kann darauf geschlossen werden, ob ein bestimmtes Wohngebiet eher republikanisch oder eher demokratisch orientiert ist, berichtet CNet.

"Red or Blue"

"Steht man in einer republikanischen Stadt, an der Türschwelle eines wichtigen demokratischen Geldgebers, wird der Index trotzdem in Richtung blau ausschlagen", führt Uechi als Beweis für die Perfektion seines Systems an. Die kostenlose Java Applikation "Red or Blue" funktioniert über GPS. Über GPS oder die US-Adresse wird per Internet der genaue Aufenthaltsort des Users, Längen-und Breitengrad, ermittelt. Ein Algorithmus berechnet auf einem Server dann den "optimalen" Radius in Reichweite und erstellt einen geschätzten "Red or Blue" Index. Auf dem Display freut man sich dann über die färbigen Elefanten links oder rechts. Zusätzlich verfügt die Applikation über einen Kompass, der die politische Färbung der Richtung, in die man sich bewegt, bestimmt.

Mehr als tausendmal sei die Software schon downgeloadet worden, schätzt Uechi. Kritik an "Big brother is wachting you"-Methoden weist der Software-Entwickler aber weit von sich. "Ich habe keine Kontrollmechanismen in das Programm eingebaut, um User zu registrieren oder irgendetwas ähnliches." Handys mit globalem Ortungssystem wurden allerdings in der Vergangenheit schon zur Überwachung von Mitarbeitern verwendet.(pte)

  • Artikelbild
Share if you care.