Nachlese: "Sag dem Neger, dass Du besser bist"

1. März 2005, 22:31
148 Postings

Skandal um Spaniens Teamcoach Aragones: er stachelte Arsenal-Stürmer Reyes mit Ras­sismus gegen Kollegen Thierry Henry auf

Madrid - Spaniens Nationaltrainer Luis Aragones hat sich mit abfälligen Bemerkungen über den Weltklasse-Fußballer Thierry Henry von Arsenal London Vorwürfe des Rassismus eingehandelt. Der 66-jährige Coach hatte sich im Trainingslager seinen Nationalspieler Jose Antonio Reyes (ebenfalls Arsenal) vorgeknöpft und Henrys Vereinskollegen vor laufender TV-Kamera beschworen: "Du musst Dein Spiel machen. Sag dem Neger, dass Du besser bist als er!"

Aragones außer Kontrolle

Um seinen Worten mehr Nachdruck zu verleihen, rieb Aragones seine Stirn an die von Reyes. Mehrere Reporter wollten auch die Worte "Scheißneger" und "Hurensohn" gehört haben. In England lösten diese Äußerungen einen Sturm der Empörung aus. "Dies grenzt an einen Aufruf zum Rassenhass", meinte Bobby Barnes von der Initiative "Fußball gegen Rassismus".

Die Zeitung "Daily Mirror" hielt dem Trainer vor: "Aragones ist bekannt für sein Verhalten, das oft die Grenzen zum Rassismus überschreitet." Und "The Sun" argwöhnte: "Dieser Ausfall kann den Trainer den Posten kosten." Die Blätter erinnerten an die Affäre um Ron Atkinson. Der Ex-Trainer von Manchester United hatte sich im Frühjahr in ähnlicher Weise abfällig über Marcel Desailly geäußert und deshalb seinen Job als TV-Kommentator und Kolumnist verloren.

Aragones: "Ich bin ein Weltbürger"

Aragones selbst verstand die Aufregung um seine Worte nicht: "Ich bin ein Weltbürger und kein Rassist. Einige meiner besten Freunde sind schwarzer Hautfarbe." Einer davon sei Miguel Jones, mit dem er in den 60er Jahren bei Atletico Madrid gekickt hatte. Aragones ist mit 757 Erstliga-Spielen der mit Abstand erfahrenste Trainer in Spanien.

Aragones hat sich am Abend für seine Aussage entschuldigt, betonte aber, dass sein Gewissen rein sei. "Ich wollte niemanden angreifen. Aber ich verstehe, dass sich jemand verletzt gefühlt haben könnte. Was ich gesagt habe, muss man im Zusammenhang mit dem Team und dem Training sehen, in dem ich verpflichtet bin, meine Spieler zu motivieren."

In Spanien ist "der Weise von Hortaleza", wie der Trainer genannt wird, für seine eigenwilligen Methoden bekannt. Für die Äußerungen über Henry zeigte aber auch die spanische Presse wenig Verständnis. Die Sportzeitung "Marca" sprach von einer "gefährlichen Therapie". Das Konkurrenzblatt "As" wurde deutlicher: "So etwas sagt man einfach nicht, egal ob die Mikrofone angeschaltet sind oder nicht. Luis hätte wissen müssen, dass er als Nationaltrainer auch repräsentative Pflichten hat."(APA/dpa)

  • Argones bei seinem rassistischen Anfall.

    Argones bei seinem rassistischen Anfall.

Share if you care.