Der Star der Postalm-Gipfel

2. Oktober 2004, 13:42
1 Posting

Schweißtreibende Tour für kühle, klare Herbsttage

Ob der markante Berg am südlichen Rand der Postalm beim Wolfgangsee Braunedel oder Braunedlkogel heißt, bleibt umstritten, denn in Karten und auf Wegweisern findet man beide Versionen, auf dem Gipfelstempel heißt es Braunedelkogel; einig ist man sich aber, dass er eine hervorragende Aussicht bietet. Auf der Postalm-Wanderkarte ist ein Teil des Panoramas zu sehen, und schon dieses verlockt zu einer Tour. Der gesamte Rundblick vom höchsten Punkt erweist sich als noch viel großartiger. Eine Panoramascheibe mit Visiereinrichtung neben dem Gipfelkreuz erleichtert das Erkennen selbst entfernterer Erhebungen, darunter Dachstein, Bischofsmütze, Hochalmspitze, Hafner, Ankogel, Schareck, Steinernes Meer, Hochkönig, Watzmann, Hoher Göll, Untersberg, Grimming, Großer Priel, Gipfel des Tennengebirges und der Osterhorngruppe.

Bei einer Besteigung des Braunedlkogels – um bei der Version der Bundesamtskarte zu bleiben – kommt man allerdings ins Schwitzen: Beide Routen von der Postalm zum höchsten Punkt sind steil, teilweise sogar sehr steil, aber nicht schwierig. Bei Nässe kann es rutschig werden, aber da sollte man diese Tour ohnedies unterlassen. Mitunter wird empfohlen, die Runde bei der über der Postalm gelegenen Rettenegghütte zu beginnen, diese ist aber ab kommender Woche mit dem Auto nicht mehr erreichbar. Daher wählt man besten den Parkplatz 1 beim Lienbachhof als Ausgangspunkt.

Die Route: Nahe der östlichen Zufahrt zum Parkplatz beginnt der rot markierte Weg (Wegweiser Moosalm), der über freies Gelände zur Höhe führt. Man erreicht die rote Markierung R1 und folgt dieser nach rechts bis zu einem Sattel mit Marterl und Sandgrube. Gehzeit eine Dreiviertelstunde. Nun wechselt man auf die blaue Markierung, die – bald steil – in vielen Serpentinen anfangs durch Wald, später durch eine Latschenzone zum Gipfel führt. Gehzeit ab Beginn der blauen Markierung 1¾ Stunde.

Der Abstieg erfolgt nach Osten auf der roten Markierung. Ebenfalls steil gelangt man in einen Sattel und über einen stark geneigten Hang zur Rettenegghütte. Gehzeit 1½ Stunden. Auf schmalem Pfad und später auf dem Fahrweg kehrt man in einer weiteren halben Stunde zum Ausgangspunkt Postalm zurück.

Gesamtgehzeit 4½ Stunden, Höhendifferenz 750 m. Rettenegghütte nur in der Almsaison bewirtschaftet. Bundesamtskarte 1:25.000 oder 1:50.000, Bl. 95 (St. Wolfgang/Salzkammergut); Wanderkarte Postalm, Maßstab 1:25.000 (Der Standard, Printausgabe 2./3.10.2004)

Von Bernd Orfer
  • Das Salzkammergut
    www.tiscover.at

    Das Salzkammergut

    Share if you care.