Herrengasse, oben frisch gestrichen

2. Oktober 2004, 16:39
3 Postings

Im Jänner 2005 zieht das Außenministerium ins alte NÖ-Landhaus in Wien ein

Wien – Das Erdgeschoß bei den Häusern Herrengasse 11 und 13 ist noch grau in grau. Oben drüber, ab dem ersten Stock, ist nun erstmals seit Monaten wieder das ehemalige niederösterreichische Landhaus in der Herrengasse nahezu frei von Gerüsten und frisch gestrichen zu sehen.

Dass das helle Beige noch nicht an den Wänden des Erdgeschoßes leuchtet, liegt daran, dass im Innenhof noch gearbeitet wird. Christian Würfl von der Errichtungsgesellschaft Via Dominorum: "Wir warten bis der Hof gepflastert ist, jetzt fahren noch so viele Lkw zu, da könnte alles wieder verunreinigt werden." Außerdem verschmutzen in der engen Herrengasse, von genügend Autos und Fiakern befahren, die Wände in Bodennähe besonders rasch – also Farbe für unten erst gegen Bauende.

In das ehemalige Landhaus ziehen Jänner 2005 in die obersten Stockwerke die Beamten des Außenministeriums und darunter einige Verwaltungsleute der niederösterreichischen Landesregierung ein. Die beiden Häuser werden über eine neue gläserne Brücke verbunden.

Im ersten Stock wird ein Veranstaltungszentrum errichtet, in der "blau-gelben Galerie" wird Kunst zu sehen sein. Renoviert wird um mehr als 40 Millionen Euro. Der Eingang wird an den Minoritenplatz verlegt, um in Nachbarschaft zu Kanzleramt und Wissenschaftsministerium ein Regierungsviertel zu begründen.

Cerruti-Hotel ab 15. 11.

Genau gegenüber wird ebenfalls unter Hochdruck gearbeitet: Im Haus Herrengasse 12 entsteht das erste "Cerruti-Hotel" der Rezidor-SAS- Gruppe mit 75 individuell designten Räumen in Fünfsterneniveau. Die neue Linie dieser Luxushotels wurde in Kooperation mit dem Modelabel Cerruti entwickelt, weitere sollen in Dubai, Düsseldorf, Kuwait und Brüssel entstehen. Die Eröffnung des Wiener Hotels ist für den 15. November geplant. (aw, frei/DER STANDARD, Printausgabe, 1.10.2004)

  • Die Verwandlung des ehemaligen niederösterreichischen Landhauses in der Herrengasse zum Außenministerium der Republik ist schon fast gelungen. Bis auf das Erdgeschoß ist das Haus schon frisch gestrichen.
    foto: cremer

    Die Verwandlung des ehemaligen niederösterreichischen Landhauses in der Herrengasse zum Außenministerium der Republik ist schon fast gelungen. Bis auf das Erdgeschoß ist das Haus schon frisch gestrichen.

Share if you care.