"Das goldene Kalb" in Genua

4. Oktober 2004, 20:14
posten

Großausstellung zu Grenzüberschreitungen von Kunst und Architektur - Hans Hollein zeigt Installation

Genua - "Kunst & Architektur 1900-2000" (Arti & Architettura 1900-2000) ist der Titel einer großen Ausstellung, mit der Genua, gemeinsam mit Lille Europäische Kulturhauptstadt 2004, in diesem Herbst lockt. Die Schau, die am Freitag, 1.10., eröffnet wird und bis 13. Februar 2005 besichtigt werden kann, will die Grenzüberschreitungen dokumentieren, die von Malern, Bildhauern, Designern, Schriftstellern, Fotografen und Regisseuren in Richtung Architektur unternommen worden sind. Gleichzeitig werden Ausflüge von Architekten in die bildenden Künste gezeigt. Mit dabei auf der prominenten Künstlerliste ist auch der Österreicher Hans Hollein.

Tankwaggon mit Hörnern

Die Ausstellung besteht aus drei Teilen. Der erste ist den Architekten und Künstlern der historischen Avantgarden bis 1950 gewidmet, vom Futurismus bis zum Surrealismus; der zweite umfasst die Kunst seit 1950. Beide Teile sind im Palazzo Ducale zu sehen und zeigen, eingerichtet von Gae Aulenti, Architekturmodelle und Zeichnungen, aber auch Bilder, Plastiken, Fotos und Filme.

Der dritte Teil der Ausstellung dagegen besteht aus temporär aufgestellten Strukturen und Installationen, die von einigen der wichtigsten Künstler und Architekten der Welt wie Renzo Piano, Aldo Rossi, Frank O. Gehry, Rem Koolhaas, Anselm Kiefer oder Dan Graham geschaffen wurden und die Stadt in ihrer Gesamtheit miteinbeziehen. Ihre Absicht ist eine künstlerisch vielsprachige und multikulturelle Durchquerung der Stadt, ein Experimentallabor zur Herstellung eines architektonischen Gewebes. Hollein zeigt auf der Piazza Fontane Marose seine Installation "Das goldene Kalb", einen auf einem Podest aufgestellten 18 Meter langen vergoldeten Eisenbahntankwaggon, der mit Hörnern versehen ist.

Perfekt zeitgenössisches Thema

Leitidee des Projekts ist es, die Architektur mit allen möglichen anderen Sprachen zusammenzubringen und zu vergleichen. "Wir haben ein wichtiges und perfekt zeitgenössisches Thema in Angriff genommen, das dem immer stärkeren Eventcharakter der Gegenwartsarchitektur Rechnung trägt", so der Kurator der Ausstellung Germano Celant.

"Arti & Architettura" ist die letzte große Ausstellung, die in Genua im Rahmen des Kulturjahres eröffnet wird. "Diese Ausstellung wird uns bis zum Ende der Reise begleiten, die Genua in diesem der europäischen Kultur gewidmeten Jahr 2004 unternommen hat. Die Ausstellung ist eine 'Rückkehr' in unsere Epoche, nachdem mehrere Ausstellungen andere wichtige Zeitalter für unsere Stadt beleuchtet haben", sagte der Bürgermeister von Genua, Domenico Pericu. (APA)

Share if you care.