Fröhlicher Luxus

23. Dezember 2004, 14:15
posten

Das Schweizer Uhren- und Schmuckhaus Chopard lanciert sein neues Parfum

"Wenn ein Diamant riechen würde, dann so." Caroline Gruosi-Scheufele, Vizepräsidentin des luxuriösen Schweizer Uhren- und Juwelenhauses Chopard, kommt unweigerlich auf Juwelen zu sprechen, wenn es eigentlich um ihr neues Parfum geht sollte. Was aber auch kein Wunder ist, schließlich gehören Edelsteine für sie zum alltäglichen Geschäft.

Chopard, das sind nämlich nicht nur klassische Uhren aus der Schweizer Manufaktur, das ist nicht nur der legendäre "Mille Miglia"-Chronograf, sondern das sind vor allem auch Diamanten und Edelsteine in allen Farben und in rauen Mengen, die Uhren und Schmuckstücke aufs Üppigste verzieren. Chopard, das ist auch Haute Joaillerie, das ist die unkonventionelle, verspielte "Happy Diamond", eine Uhr, in der die Diamanten wie Murmeln und Schneeflocken auf dem Ziffernblatt herumpurzeln.

"Wir behandeln Edelsteine auf ungewöhnliche Weise", sagt Caroline Gruosi-Scheufele, und damit hat sie auf jeden Fall Recht. So etwas wie das Duftpendant zu den exklusiven und kostspieligen Schmuck- und Uhrenkreationen sollte die neue Parfumkreation "Infiniment Chopard" werden, sie soll, wie es Gruosi-Scheufele formuliert, "die Werte des Hauses Chopard vermitteln". Die energetische 42-jährige Kosmopolitin, die fünf Sprachen spricht, führt die Kreativ- und Designabteilung des Juwelenimperiums und bezieht die Inspirationen für ihre Entwürfe oft aus ihren Reisen.

Als neue Parfumschöpfung wünschte sie sich diesmal einen klassisch-eleganten, femininen Duft. Eingeladen in den Pool der Ideenbringer war auch Alberto Morillas. Schließlich hatte der renommierte Parfumeur des Dufthauses Firmenich, der für Erfolgsdüfte wie "Sensi" von Armani, "Miracle" von Lancome oder "Kenzo Flowers" verantwortlich zeichnet, einst den ersten Chopard-Duft kreiert, nämlich "Happy Diamonds", anlässlich ihres 18. Geburtstags. Von Morillas Duftvorschlag war Caroline Gruosi-Scheufele dann auch äußerst angetan: "Vor allem die Herznote hat mich überzeugt", sagt sie und empfiehlt ihr neues Produkt dem Segment der 20- bis 40-Jährigen.

Einen angenehm leicht zu tragenden Duft hat Alberto Morillas nach eigenem Bekunden gemixt, einen, der "gleichzeitig die Chopard-typische fröhliche, nie übertriebene Sicht von Luxus" vermittelt. Wichtigster Bestandteil des neuen Parfums, entstanden aus der Zusammenarbeit zwischen Chopard, Firmenich und Lancaster, ist die hoch konzentrierte Essenz der Bulgarischen Rose. Im Gegensatz zu den meisten anderen Chopard-Düften ist "Infiniment Chopard" kein orientalischer Duft, sondern eher der holzig-blumigen, aber durchaus modernen Kategorie zuzurechnen. Die Kopfnote gibt sich frisch-fruchtig, mit Bitterorange, Bergamotte und Szechuan-Pfeffer, in der Herznote schwelgt ein Blumenbouquet, dominiert von der Bulgarischen Note, die Basis rundet den Duft sanft-sinnlich mit Sandelholz und Moschus ab. Zum Eau de Parfum gibt es auch ein Pflegesortiment mit Duschgel, Körpercreme und Deo. (mw, Der Standard/rondo/1/10/2004)

  • Artikelbild
Share if you care.